Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Diese neuartige Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann und auch die Positivsymptome reduziert.

Member
Registriert
18.04.2021
Beiträge
26

Hallo,

Mich würde mal interessieren ob die Gefühle im Alter abflachen also weniger intensiv sind? Ich bin ja noch jung aber habe ja aufgrund meiner Schizophrenie keine mehr , leider... wie sieht das bei euch älteren aus?
1f914.png

 
Member
Registriert
26.01.2021
Beiträge
58

Bei mir eigentlich nicht, diese Gefühle sind nach wie vor da.

Ich bin 54 Jahre alt.
 
Member
Registriert
07.09.2020
Beiträge
73

@ion : Ich habe eine Gefühlsverflachung. Ich habe kaum Gefühle. Freude kann ich z.B. gar nicht empfinden. Das Gefühl ist einfach weg.
 
Member
Registriert
14.01.2021
Beiträge
82

Bei mir waren es eindeutig Nebenwirkungen vom Risperidon. Ich war zeitweise auf 5mg dosiert und hatte in der Zeit überhaupt keine Gefühle mehr. So ab 2mg kamen sie dann langsam zurück und jetzt wo ich das Risperidon abgesetzt habe, sind sie vollständig wieder da. Nimmst du ein Neuroleptikum und wenn ja in welcher Dosierung?

Ansonsten kann ich sagen, dass ich mich nach der Psychose und den Klinikaufenthalten auch erst wieder an den Alltag gewöhnen musste. Meine Psychosen waren hochemotional und auch die Klinikaufenthalte waren mit vielen starken negativen Gefühlen verbunden, so dass ich mich jetzt, auch wenn die Nebenwirkungen nachgelassen haben und ich definitiv wieder in der Lage bin intensive Gefühle zu empfinden, öfter mal darin erinnern muss, dass ein "normales" Leben nicht so aussieht, dass man ununterbrochen extreme Hochgefühle oder Angst oder Verzweiflung spürt, wie es in der Psychose der Fall ist. Die meiste Zeit über fühle ich mich einfach neutral und das ist okay. Die Psychosen haben nur mein Gefühl dafür, was normal und natürlich ist, sehr durcheinander geworfen. Vielleicht könnte das auch eine Rolle spielen darin, dass dir deine Gefühle jetzt sehr abgeflacht vorkommen?

Falls du ein Neuroleptikum nimmst, würde ich diese Gefühlsabflachung aber auf jeden Fall auch bei deinem Psychiater ansprechen und hoffentlich hast du jemanden, der das nicht direkt als Negativsymptom abschreibt und mit dir an der Dosierung schraubt, sodass du weniger Nebenwirkungen hast. Neuroleptika sedieren, auch wenn einem das von Psychiatern häufig nicht so deutlich gesagt wird, aber wenn dein Hirn so weit runtergefahren wird, schränkt das natürlich neben dem Denken auch das Gefühlsspektrum ein.
 
Member
Registriert
21.10.2020
Beiträge
32

Hallo,

ich kann auch bestätigen, dass Gefühle keine Frage des Alters sind (ich bin 54 Jahre alt), wohl aber spielen Medikamente und eventuell Restsymptome eine Rolle.
 
K

Kuhnibert

Guest

Ich bin zwar erst 25, aber ich antworte trotzdem
1f61b.png


Ich denke, dass Emotionen im Durchschnitt im Alter abflachen, oder zumindest weniger intensiv erlebt werden.

Man muss sich nur mal Gespräche von Kindern im Vergleich zu Rentnern anhören. Alleine wie unterschiedlich groß da die Stärke der Emotionen im Gespräch ist.

Auch hatte ich als Kind viel häufiger Lachanfälle und Wutanfälle als jetzt.

Das ist denke mal ein normaler Prozess, der zum Älterwerden dazugehört.

Jedoch betrifft das vom Bauchgefühl her nicht alle Emotionen. Emotionen wie Trauer kommen mir nicht weniger intensiv vor, als wie in der Kindheit.

Vielleicht ist es mit Emotionen so, dass sie sich den nötigen Lebensabschnitten von der Intensität her anpassen.

Sprich als Kind erkunden wir die Umwelt und sind getrieben von Neugier. Müssen schnell und quirlig sein: Folglich sind hier Emotionen präsenter, die uns dabei Unterstützen (z.B. Freude darüber, etwas neues entdeckt zu haben).

Im Alter haben wir eher ausgelernt und sind mehr mit Verantwortung bis hin zu Tod konfrontiert. Hier sind deshalb vielleicht eher Emotionen wie Trauer ausgeprägter (Trauer als Verarbeitungsmechanismus von Tod). Extremstimmungen der Freude und der Wut sind hier eher hinderlich.

Grüße
 
Oben