Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Diese neuartige Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann und auch die Positivsymptome reduziert.

Active member
Registriert
08.05.2021
Beiträge
435

Moin,

Schizophrenie liegt ja in den Genen. Deswegen die Frage: Habt ihr Verwandte die erkrankt sind?

Bei mir ist es mein Onkel. Hab letzte Woche zum Glück erfahren, dass er seit nun 16 Jahren sich das erste mal behandeln lässt. Davor war einfach kein Durchkommen möglich. Bei ihm hats vor 16 Jahren angefangen mit dem Tod seines Vaters. Danach hat er eine Verschwörung der Familie gegen ihn vermutet und ist untergetaucht... geendet hats in der Obdachlosigkeit. Ich hoffe es ist nach 16 Jahren durchgängige Psychose noch eine Besserung möglich. Aktuell wirkt er laut Verwandte die mit ihm Kontakt haben leider sehr verdummt, abwesend und langsam. Ich stelle mir das bisschen vor wie jemand, der 16 Jahre im Wald gewohnt hat und kaum was von gesellschaftlichen Veränderungen mitbekommen hat und nun auf einen Schlag über alles aufgeklärt wird von der Existenz und Funktionsweise von Smartphones bis hin zu Corona. Aber es kann ja nur besser werden. Glücklich sind trotzdem alle, dass er wieder er ist.

Grüße
 
Active member
Registriert
30.11.2019
Beiträge
155

Hallo Kuehnibert,

in meiner Familie gibt es außer mir keinen, von dem ich weiß, der psychische Störungen hat oder gehabt hätte.

Ich glaube auch, daß die Gen-Hypothese überinterpretiert wird.

Meiner Meinung nach hängt mehr an den Lebensumständen und Bewältigungsmöglichkeiten, die man hat,

ob sich eine psychische Störung manifestiert oder nicht.

Alles Liebe auch dem Onkel unbekannter Weise!

Seren
 
Member
Registriert
21.10.2020
Beiträge
32

Hallo Kuehnibert,

nein, bei mir in der Familie ist weit und breit sonst niemand erkrankt.

Viele Grüße
 
Member
Registriert
01.03.2019
Beiträge
94

Ich denke das ich mit der Krankheit in meiner Familie nicht alleine bin. Nur weiß das außer mir niemand. Müsste mal angesprochen werden, in der Hoffnung das es sich bessert....
 
K

Kotowegbegleiter

Guest

Es gibt ja sogar Forscher, die meinen, das Schizophrenie Gen direkt neben dem Gen für Intelligenz liegt.

Ich denke es gibt Menschen bei denen das stimmen könnte.

Für mich selbst, denke ich eher, dass ich einfach psychotischer veranlagt bin, von meiner menschlichen Natur aus. Bspw war ich als Kind auch vor der Erkrankung sehr verträumt und oft in Fantasiekonstrukten gefangen. Wenn ich Fieber bekommen hab, habe ich auch immer fantasiert. Solche Dinge halt.
 
Oben