❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Ab wann ist es Eigengefährdung?

Rena

New Member
Registriert
25 Dez. 2023
Beiträge
3
Mein Sohn ist seit 18 Tagen in einer geschlossenen Psychatrie und verweigert alles. Gespräche, Hilfe selbst Nahrung. Ich höre nur von den Ärzten abwarten, abwarten. Bin mittlerweile völlig verzweifelt, ob es richtig war, ihn gegen seinen Willen einweisen zu lassen. Es gibt keine Diagnose bisher, da er noch nie deswegen beim Arzt war und sich behandeln lässt. Verdacht ist paranoide Schizophrenie. Er hat zuhause jeglichen Kontakt mit allen abgebrochen, spricht von anderen Dimensionen, geht nirgendwo mehr hin. Lässt keinen mehr un seine Wohnung. Geht nicht mehr arbeiten, beantragt nirgendwo Geld. Wir sind verzweifelt
 
Normalerweise wird man spätestens nach einer Woche per Gerichtsbeschluss zwangsmedikamentiert. Wenn man fixiert ist kommen dann ein paar Pfleger ins Zimmer und spritzen einem das Medikament intravenös. Danach heißt es dann abwarten, bis die Wirkung eintritt. Wenn keine Wirkung eintritt kann das verschiedene Ursachen haben. Wenn man nicht fixiert ist, ist es bspw. kein Hexenwerk die Medikamente einfach auszuspucken oder zu verstecken, wenn man nicht krankheitseinsichtig ist. Vielleicht wurde aber auch einfach ein zu schwaches Medikament verwendet. In jedem Fall kann man als Außenstehender da wenig machen, man muss da leider etwas blind den Ärzten vertrauen. Währenddessen empfehle ich die Lektüre von Prof. Dr. Joseph Bäumls Broschüre, falls noch Aufklärungsbedarf bzgl. der Erkrankung herrscht. Drücke euch in jedem Fall die Daumen. LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Zu uns sagt man, man darf nicht einfach zwangsmedikamentieren. Dazu gibt es hohe Hürden. Seit 18 Tagen ißt er nicht mehr.......weiß gar nicht worauf die Ärzte warten. Bin mit krank vor Sorge........ich bin seine Betreuerin
 
Zu uns sagt man, man darf nicht einfach zwangsmedikamentieren. Dazu gibt es hohe Hürden. Seit 18 Tagen ißt er nicht mehr.......weiß gar nicht worauf die Ärzte warten. Bin mit krank vor Sorge........ich bin seine Betreuerin
... Dann hat er ja nur noch 3Tage ohne Nahrung..

Ein Mensch kommt nur drei Wochen ohne Nahrung aus..

und 3tage ohne Wasser...
 
Und kein Arzt gibt uns Auskunft. Entweder keiner da , oder keine Zeit. Ich frage mich, worauf wollen sie warten..................Er ist schon voll dünn geworden
 
Hallo,
was ist in der Zwischenzeit passiert? Wir erleben gerade ähnliches.
 
Zurück
Oben Unten