Kann es sein das Olanzapin für manche einfach besser ist als Amisulprid

Ich vertrage gefühlt fast jedes Medikament...
Aber ich hab irgendwo gelesen, das Olanzapin dein Leben auf magischer weise in die richtige Richtung drückt.
Beim Amisulprid bin ich auch gut eingestellt, aber ich fühle mich lustlos und apathisch z.B. Musik am PC zu machen...

Ich hab 4 Jahre lang Olanzapin genommen und bin eig. bestes klar gekommen... dann hat mir einer im Internet das Gelbe vom Ei versprochen mit dem Medikament Quetiapin und bin dann nach 1 Jahr Konsum und ständigen Depressionen zum Arzt gegangen und hab zusätzlich das Amisulprid bekommen um meine Stimmung zu stabilisieren und gegen die Depressionen zu wirken.

Nun hatte ich aber wirklich Probleme mit Olanzapin, ich war von der Persönlichkeit anders, war in der Reaktionsfähigkeit langsam, hatte Herzphobie/neurose und Rückenschmerzen manchmal dadurch bekommen und hat sich iwie. nicht gut mit Nikotin vertragen.

Ja gut jetzt haben wir Cholera mit der Pest ausgetauscht... jedes Medikament hat seine Schattenseiten gefühlt... oder ist es doch die Erkrankung?

Nun bin ich seit 2 Tagen nur auf Quetiapin und merke wie antriebslos depressiv ich bin... sollte ich jetzt wieder Olanzapin nehmen mein erstes und längstes Medikament was mich durch eine gute Zeit gebracht hat oder sollte ich die neue Medikation mit Quetiapin und Amisulprid nehmen?

Oder sollte ich einfach mal wieder 1 Woche Olanzapin probieren und schauen wie es mir dabei geht?

Danke schon mal