Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Zwangsmedikation auch bei Negativsymptomatik?

Active member
Registriert
23.05.2021
Beiträge
338
Bei Plussymptoptomatik kann man ja gegen seinen Willen behandelt werden. Jetzt frage ich mich: geht das auch bei Negativsymptomatik? Zum Beispiel die Gabe stimmungsaufhellender Medikamente oder EKT (ElektroKrampfTherapie)? Das Hirn degeneriert ja von Schub zu Schub, so dass man dann nicht doch nicht doch auch bei Negativsymptomatik gegen seinen Willen behandelt werden kann?
 
TS
N
Active member
Registriert
23.05.2021
Beiträge
338
Man kann Negativsymptome natürlich nicht immer komplett eliminieren, aber unbehandelt degenerien die Nervenzellen stärker.
 
Active member
Registriert
27.11.2021
Beiträge
193
es heißt ja sogar dass die Positivsymptome leicht zu behandeln sind die Negativsymptome jedoch nicht so leicht.
 
Well-known member
Registriert
08.05.2021
Beiträge
634
Ich glaube nicht, dass Zwangsmedikation bei Negativsymptomen möglich ist.
Vielleicht könnte man ein freiwilliges Programm für Menschen mit Negativsymptomen in Städten, wo es mehrere Schizophrene gibt, erstellen.
Also z.B. gemeinsame Knobelspiele um das Gehirn zu aktivieren oder 3 mal die Woche zum Sport treffen.
Alles auf freiwilliger Basis natürlich. Dann kommen auch nur die, die wirklich den Willen haben raus zu kommen und dementsprechend auch ne bessere Grundstimmung. Würde auch helfen, soziale Kontakte ohne Stigmatisierung aufzubauen. Es wären ja alle von der mehr oder weniger gleichen Sache betroffen.
 
Oben