❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Welche Folgeschäden haben Neuroleptika?

blablabla

Well-Known Member
Registriert
5 Nov. 2020
Beiträge
128
Hallo,

welche Schäden verursachen Neuroleptika?

Ich kenne von Aderhold das Buch "Neue Medikamente ...", da steht allgemein beschrieben, was diese Medikamente alles machen.

Wenn man jetzt 30 Jahre lang Neuroleptika nehmen würde, was würde passieren?
 
Ich nehme seit 28 Jahren Medikamente. In der Zeit haben sich meine Cholesterinwerte erhöht und mein Blutdruck. Gegen den erhöhten Blutdruck nehme ich Ramipril 10 mg.

Spätdiskynesien habe ich noch keine bekommen wie Hände zittern etc.. Vermutlich kommt das daher, weil ich immer nur die niedrigste Dosis eingenommen habe.
 
Ich meine wieder falsch gesagt...
Herr überleuchtet....
Von wegen enlighted
 
Du solltest mal ein Foto von dir hier reinstellen, dann kann man dich besser einschätzen. Oben links. ☝️ Überlegs dir mal.
 
Hallo,

welche Schäden verursachen Neuroleptika?

Ich kenne von Aderhold das Buch "Neue Medikamente ...", da steht allgemein beschrieben, was diese Medikamente alles machen.

Wenn man jetzt 30 Jahre lang Neuroleptika nehmen würde, was würde passieren?
Ich habe mal von Aderhold einen Artikel gelesen, der leider für mich nicht mehr auffindbar ist.
Darin wurde beschrieben, dass sich durch die Erkrankung + Neuroleptika jährlich beim Haldol etwa doppelt so viel ca. 1 % des Gehirnvolumens sich abbaut und bei Olanzapin im Vergleich 0,5 %.
Problem ist auch, dass der frontale Bereich des Gehirns stärker betroffen ist.

Also diese Schäden kann normal das Gehirn auch ausgleichen, man kann auch mit einem halben Gehirn leben, da andere Bereiche des Gehirns diese Aufgaben übernehmen. Trotzdem ist das auf längere Sicht ein Problem. 30 Jahre = 15% der Gehirnsubstanz, die sich abbaut, da der Frontalbereich stärker betroffen ist, wird man in bestimmten Bereichen stärker in Mitleidenschaft gezogen.
Neuroplastizität wird diese Probleme zwar abmildern, aber das ist ein Grund, warum ich viel ausprobiert habe, um zu dieser Intervalltherapie zu kommen, um einerseits nur selten Neuroleptika/Antipsychotika einnehmen zu müssen und andererseits damit durch Bupropion diese Defizite, die sich womöglich in Negativsymptomatik äußern zu reduzieren, also eine Unterversorgung mit Dopamin zu vermeiden, welche zum Absterben von Hirnsubstanz sonst führen würde.
 
Ich habe mal von Aderhold einen Artikel gelesen, der leider für mich nicht mehr auffindbar ist.
Darin wurde beschrieben, dass sich durch die Erkrankung + Neuroleptika jährlich beim Haldol etwa doppelt so viel ca. 1 % des Gehirnvolumens sich abbaut und bei Olanzapin im Vergleich 0,5 %.
Problem ist auch, dass der frontale Bereich des Gehirns stärker betroffen ist.

Also diese Schäden kann normal das Gehirn auch ausgleichen, man kann auch mit einem halben Gehirn leben, da andere Bereiche des Gehirns diese Aufgaben übernehmen. Trotzdem ist das auf längere Sicht ein Problem. 30 Jahre = 15% der Gehirnsubstanz, die sich abbaut, da der Frontalbereich stärker betroffen ist, wird man in bestimmten Bereichen stärker in Mitleidenschaft gezogen.
Neuroplastizität wird diese Probleme zwar abmildern, aber das ist ein Grund, warum ich viel ausprobiert habe, um zu dieser Intervalltherapie zu kommen, um einerseits nur selten Neuroleptika/Antipsychotika einnehmen zu müssen und andererseits damit durch Bupropion diese Defizite, die sich womöglich in Negativsymptomatik äußern zu reduzieren, also eine Unterversorgung mit Dopamin zu vermeiden, welche zum Absterben von Hirnsubstanz sonst führen würde.
So ein Käse !!!
das ist Null bewiesen!!!

Alkohol lässt eher das Gehirn schrumpfen.. und das ist unumkehrbar.
 
So ein Käse !!!
das ist Null bewiesen!!!

Alkohol lässt eher das Gehirn schrumpfen.. und das ist unumkehrbar.
Du ich meine das nicht böse aber in letzter Zeit legst du hier ein Verhalten im Forum ,das dich extrem unsympathisch macht....

Sonst hast du doch auch nicht immer dein Senf dazu gegeben und warst selten online und in letzter Zeit empfinde ich dich etwas auffällig nicht dass du wieder in einem rückfall mündest. ?

Du hast dich jedenfalls sehr verändert im Negativen hier im Forum.... Wirkst etwas arrogant und schnippisch... Zumindest in mehreren Usern und spams hier den ganzen Tag alles voll...

Ist alles in Ordnung bei dir sonst warst du ja auch nicht so aktiv hier und hast geordneter und symphatischer geschrieben...

Am besten ich ignoriere dich wieder...

Ich hoffe dass du dein Olanzapin bald wieder nimmst wenn du merkst dass es zu eng wird du hast es doch letztes Mal einmal genommen warum hast du es wieder abgesetzt?

Ich habe das Gefühl dass es wahrscheinlich die ersten Zeichen sind, das sich bei dir was Anbahnen könnte ...bitte halte steht's die Augen geöffnet.

PS. Es gibt wissenschaftliche Studien und auch Beweise dass die graue Substanz bzw hirnvolumen vermindert wird durch Neuroleptika ließ dich erstmal in die Quellen ein, bevor du hier irgendwas erzählen möchtest was stimmt und was nicht stimmt. ?
 
Ich habe mal von Aderhold einen Artikel gelesen, der leider für mich nicht mehr auffindbar ist.
Darin wurde beschrieben, dass sich durch die Erkrankung + Neuroleptika jährlich beim Haldol etwa doppelt so viel ca. 1 % des Gehirnvolumens sich abbaut und bei Olanzapin im Vergleich 0,5 %.
Problem ist auch, dass der frontale Bereich des Gehirns stärker betroffen ist.

Also diese Schäden kann normal das Gehirn auch ausgleichen, man kann auch mit einem halben Gehirn leben, da andere Bereiche des Gehirns diese Aufgaben übernehmen. Trotzdem ist das auf längere Sicht ein Problem. 30 Jahre = 15% der Gehirnsubstanz, die sich abbaut, da der Frontalbereich stärker betroffen ist, wird man in bestimmten Bereichen stärker in Mitleidenschaft gezogen.
Neuroplastizität wird diese Probleme zwar abmildern, aber das ist ein Grund, warum ich viel ausprobiert habe, um zu dieser Intervalltherapie zu kommen, um einerseits nur selten Neuroleptika/Antipsychotika einnehmen zu müssen und andererseits damit durch Bupropion diese Defizite, die sich womöglich in Negativsymptomatik äußern zu reduzieren, also eine Unterversorgung mit Dopamin zu vermeiden, welche zum Absterben von Hirnsubstanz sonst führen würde.
Weißt du eigentlich wie sich das verhält wenn man die Medikamente abgesetzt hat ich merke dass sich sehr vieles verbessert hat bei mir nach mehr wie 8 Monaten bin ich wieder auf den Stand wie vor dem Medikamenten das merke ich da fehlt kaum noch was und der Kopf funktioniert auch wieder einwandfrei hat aber länger gedauert (mindestens 6 monate )da ich die PIllen auch lange genommen hatte...

Wäre dir da dankbar über quellen oder Erfahrungen?
 
Du ich meine das nicht böse aber in letzter Zeit legst du hier ein Verhalten im Forum ,das dich extrem unsympathisch macht....

Sonst hast du doch auch nicht immer dein Senf dazu gegeben und warst selten online und in letzter Zeit empfinde ich dich etwas auffällig nicht dass du wieder in einem rückfall mündest. ?

Du hast dich jedenfalls sehr verändert im Negativen hier im Forum.... Wirkst etwas arrogant und schnippisch... Zumindest in mehreren Usern und spams hier den ganzen Tag alles voll...

Ist alles in Ordnung bei dir sonst warst du ja auch nicht so aktiv hier und hast geordneter und symphatischer geschrieben...

Am besten ich ignoriere dich wieder...

Ich hoffe dass du dein Olanzapin bald wieder nimmst wenn du merkst dass es zu eng wird du hast es doch letztes Mal einmal genommen warum hast du es wieder abgesetzt?

Ich habe das Gefühl dass es wahrscheinlich die ersten Zeichen sind, das sich bei dir was Anbahnen könnte ...bitte halte steht's die Augen geöffnet.

PS. Es gibt wissenschaftliche Studien und auch Beweise dass die graue Substanz bzw hirnvolumen vermindert wird durch Neuroleptika liest sich immer erstmal in die Quellen durch bevor du hier irgendwas erzählen möchtest was stimmt und was nicht stimmt. ?
oh .. danke für deinen lieb gemeinten Ratschlag. Ich pass auf mich auf ?

Übrigens das mit der langsam reduzierten.. grauen Hirnsubstanz ist normal.. im Alter nimmt es ab . Die Flüssigkeit im Liquor Raum nimmt mit der Zeit zu.. und verdrängt die Substanz. Alkohol fördert es natürlich.
Glaub mir.. ich sehe es täglich im MRT und das liegt nicht an Neuroleptika..
Ein völliger Quatsch
 
Zurück
Oben Unten