❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Welche Dosierung des Medikaments Risperidon/Risperdal nehmt ihr täglich ein?

  • Ersteller Ersteller Mando
  • Erstellt am Erstellt am

Welche Dosierung des Medikaments Risperidon/Risperdal nehmt ihr täglich ein?

  • täglich < 2mg

    Stimmen: 6 40,0%
  • täglich 2-3mg

    Stimmen: 4 26,7%
  • täglich 4mg

    Stimmen: 3 20,0%
  • täglich > 4mg

    Stimmen: 2 13,3%

  • Umfrageteilnehmer
    15
M

Mando

Guest

Welche Dosierung des Medikaments Risperidon/Risperdal nehmt ihr täglich ein?
 
4mg mit 1mg tavor bei Bedarf täglich bis wieder alles im normalen Bereich ist
 
momentan 6mg + 200mg Sulpirid + 100g Promethazin, dominal bin ich am absetzen und habe noch 2x10mg und dann ist hoffentlich ende.
 
2mg Risperidon und 100mg Sertralin.Ich komme damit sehr gut klar, hab keine Wahngedanken und hör auch keine Stimmen.Es ist wie vorher
 
Das ist aber keine wirksame Dosis gegen eine Psychose.
Stimmt laut Herrn Hölzel hier sollte man immer sein Gehirn immer mit der Höchstdosis zuballern , damit man minimal Lebensfähig ist. Wenn man ihn auf objektiv bekannte Nebenwirkungen oder Gehirnschäden hinweist ist man immer wahnhaft weil ja sowas wie die Pharmaindustrie oder Nebenwirkungen wie Pakinson auch nur in dem Kopf der Betroffenen existieren ;DDD
 
Ne, das hab nicht nicht gesagt und do verfährt heute auch kaum noch ein Arzt.
Is halt so, dass 0,5mg sicher nie für ne Psychose ausreicht.
 
Ne, das hab nicht nicht gesagt und do verfährt heute auch kaum noch ein Arzt.
Is halt so, dass 0,5mg sicher nie für ne Psychose ausreicht.
Der jetztige Prof., damals "nur" PD Dr. med. Josef Bäuml schreibt in seinem Buch, dass es Fälle von erfolgreicher Dauerbehandlung mit 1 mg Risperidon am Tag gibt. Von Dr. med. Volkmar Aderhold gibt es eine Arbeit "Neuroleptika minimal", in der ähnliches steht.

Man ignoriert das nur, weil man früher "auf Nummer sicher" gegangen ist und auch noch die Typika, etwa das Haloperidol, im Nacken hatte. Aber das hat sich inzwischen ziemlich zerschlagen, geblieben ist von dem Schneegestöber eigentlich nur noch die Notwendigkeit bei Partialagonisten (die anders wirken) keine zu geringe Dosis einzustellen.
 
Ich nehme täglich Risperidon 4mg abends ein, Akineton 2mg und Antidepressivum Duloxetin wirkt gegen Blasenschwäche, 60mg, sonst noch Schilddrüsenmedis, manchmal noch ein Antihistaminikum gegen Allergien
 
Zurück
Oben Unten