Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Was soll es denn sonst sein?

Active member
Registriert
23.05.2021
Beiträge
289
Eine Affektverflachung allein bestätigt zwar nicht die Diagnose - es kann auch eine chronische Depression sein. Eine chronische Depression über Jahre ist allerdings selten. Ausserdem hatte ich auch schon Positivsymptome. Der eine hat halt mehr Positivsymptome, der andere hat mehr Negativsymptome. Affektstörungen werden zum Beispiel in Frankreich bei der Diagnose mehr mit berücksichtigt.
 
Active member
Registriert
26.05.2022
Beiträge
106
Hay Niggo,
bei meiner Diagnostig bestand ich darauf, dass sie Depressionen in den Bericht schreiben. Da sich die Symptome bei den beiden Krankheiten aber überschneiden und dass es mir laut Psychologen nichts bringt wenn er das rein schreibt, hat er es gelassen.

Soweit ich mich erinnern kann musst du nach ICD 10 über mehrere Monate 5 Kriterien erfüllen um als Schizophren zu gelten. Die Ärzte geben im normalfall diese Diagnose nicht leichtfertig. Wenn du schon diagnostiziert wurdest, ist es sehr warscheinlich, dass diese Diagnose stimmt. Vielleicht gehört deine depressive Verstimmung auch zur Prodromalphase, wer weiss. Oder du hattest schon vorher Depressionen. Nimmst du Antidepressiva? Vielleicht hilft dir das ja. Du scheinst ja recht niedergeschlagen zu sein so wie du hier immer Postest. Nimmst du Neuroleptika? Wenn ja welche? Aripriprazol soll Stimmungsaufhellend sein. Vielleicht kannst du wechseln. Wünsche dir alles Gute.

Edit:
Okay hab nochmal gegooglet, habe folgendes gefunden:

Um die Diagnose Schizophrenie stellen zu können, muss laut ICD-10, die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, mindestens eines der folgenden Symptome eindeutig vorhanden sein:

  • Gedankenlautwerden
  • Kontrollwahn oder Gefühl des Gemachten, deutlich bezogen auf Körper- oder Gliederbewegungen
  • kommentierende oder dialogische Stimmen, die über den Patienten sprechen
  • oder auch ein anhaltender, kulturell unangemessener Wahn.
Die Diagnose Schizophrenie kann auch gestellt werden, wenn mindestens zwei der folgenden Symptome auftreten: anhaltende Halluzinationen jeder Sinnesmodalität wie Hören, Sehen oder Riechen, katatone Symptome wie Erregung, Haltungsstereotypien oder wächserne Biegsamkeit. Katatone Symptome sind Störungen des Antriebs und der Psychomotorik und sie äußern sich in unnatürlichen und stark verkrampften Haltungen des ganzen Körpers.

Also war das was ich geschrieben habe anscheinend falsch, aber dachte, dass mein damals behandelder Psychologe gesagt hätte man müsse 5 Kriterien erfüllen .-.

Edit2:
Anscheinend gibt es auch eine postschizophrene Depression. Kannst ja mal googlen :)


LG N̷͔̫̻̺̟̻͔͔̹͎̔͌̕͜͝o̶̡͙̥̣̘̟͖̟͉͒̽͆̿ͅc̴̨̛̹̙͇̰̼̗͓̹̩͙͒̕t̴̢̧͇͍̗̪͍̘̾̀́̑ụ̷̘͕̠̔̇̇̽̇̅̆̚r̴̨̗̻̤̬͕͚̺̺̦̺̣̍̓̍̀͠ͅn̵̛̠͔̭̲̼̊͋̀͐̕͜ḁ̶̛̱̻̯̳̩̳͖͍̆̓̇̀͊͌̀̏̅̚
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben