Willkommen im Psychose Forum ❤️

Unser Online-Forum bietet Hilfe beim Austausch über Psychose & Schizophrenie.
Betroffenen, Angehörige, Psychiatrie-Erfahrene und Experten lernen hier voneinander.
Es soll damit ermöglicht werden, schnelle, hochwertige und akkurate Unterstützung zu finden sowie die notwendigen Leistungen, die einem bei dieser teils schwer verlaufenden Erkrankung zustehen.
Hier finden Sie individuelle Beratung, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen rund um die Erkrankung, mit entsprechenden Diskussions- und Austauschmöglichkeiten.

Eines unserer Ziele ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken, da die Verarbeitung der Symptome ein zentrales Thema bei der Bewältigung der Erkrankung darstellt. Dabei können Erfahrungen anderer Betroffener mit ähnlichen Symptomen sehr helfen.


Jetzt registrieren!

Etwas ganz Besonderes ist zudem eine neuartige 🩺medikamentöse Therapieoption💊 bei Psychose, welche auch bei Negativsymptomen hochwirksam ist und den Krankheitsverlauf insgesamt deutlich verbessert.

Was passiert bei Psychosen im Gehirn?

lisem

Member
Registriert
29 Okt. 2022
Beiträge
58
Habe gelesen es liegt an einem zu viel an Dopamin.

Welche Neurotransmitter kennt ihr die noch maßgeblich sein sollen, hinsichtlich zu viel bzw. zu wenig?
 
Das einzige, was wirklich bewiesen ist im Kopf bei Psychosen ist die Dopaminhypothese.
Laut der wird das Dopamin falsch verteilt im Hirn. Im vorderen Bereich zu wenig, im Inneren der Mitte zu viel.
Durch das wenig Dopamin = Negativsymptome. Das zu viel = Positivsymptome.
Das erklärt aber nicht alle Psychosen. Es gibt z.B. auch viele Erkrankte ohne Negativsymptome. Für diese Leute macht die klassische Dopaminhypothese nicht so viel Sinn irgendwie.

Es gibt aber sicher noch andere Faktoren.
Bei Menschen mit der akuten, unbehandelten Psychose wurde z.B. so viel DMT im Urin gefunden, wie bei jemanden, der Ayahuasca genommen hat.
DMT ist ein Halluzinogen, das vermutlich auch bei Nahtoderfahrungen ausgeschüttet wird. Wahrscheinlich wird es in der Zirbeldrüse produziert. Bewiesen ist da aber auch nichts.
Vielleicht spielt also körpereigenes DMT auch eine Rolle bei manchen Psychosen.

Es gibt seit einiger Zeit auch die Vermutung, dass das Glutamatsystem eine Rolle spielt. Durch Behandlungen am Glutamatsystem wurde in Experimenten bei Patienten eine Besserung der Symptome beobachtet. Hier weiß die Forschung auch fast nichts bisher. Vielleicht setzen hier ja in Zukunft neue Medikamente an.

Was auch noch interessant ist: Clozapin, also das stärkste Antipychotikum wirkt vorwiegend auf das Seretoninsystem. Also vielleicht spielt das auch ne Rolle. Drogen wie z.B. LSD werden manchmal als Schizophreniesimulation bezeichnet. Diese Halluzinogene wirken nur aufs Seretoninsystem. Nichts Dopamin.


Wird interessant, was die Forschung in Zukunft noch aufdecken wird.
 
absolut nichts - Psychosen sind ein soziales und gesellschaftliches Konstrukt mit einer leicht spirituellen Ebene in der gewisse Personen systematisch ausgeschlossen werden.
 
Zurück
Oben Unten