Herzlich willkommen ❤️

Das Schizophrenie-Forum ist da für Diskussionen rund um das Thema Psychose. Hier findest Du individuelle Beratung und Hilfe.

Registriere Dich, um alle Vorteile und individuelle Beratung nutzen zu können! Die Diskussionen sollen auch dabei helfen, unverarbeitete Themen in der Psychose besser verarbeiten zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen, um besser mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren und sich einbringen wollen.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Die empfohlene Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann.

Empfehlung

Selbsthilfegruppe

New member
Registriert
14.02.2021
Beiträge
2
"Danke"
0

Hallo,

Seit zweieinhalb Jahren habe ich einen Partner, eine sehr innige und liebevolle Beziehung.

Durch Corona konnten wir uns seit 5 Monaten nicht sehen, wir hatten das Gefühl, wir kriegen das hin. Er hat schizophrenie, war jetzt lange einigermaßen stabil.

Seit zwei Wochen trudelt er in eine Abwärtsspirale, hinterfragt alles, Ablehnung, Rückzug, das ganze Programm.

Ich weiss, solange er keine Einsicht hat, dass er Hilfe braucht, kann ich nichts tun.

Aber ich werde darüber gerade krank.

Meine Frage ist eigentlich nur: Gibt es eine Selbsthilfegruppe für Angehörige? Damit man nicht so alleine ist mit der Verzweiflung? Das nicht "betroffene" Umfeld kommt ja nur mit den "das war dich klar, dass das nicht klappen kann, verlasse ihn bevor er dich kaputt macht".

Danke
 
Active member
Registriert
30.11.2019
Beiträge
154
"Danke"
34

Hallo Natalie,

ich weiß nicht, wo du wohnst.

In Österreich gibt es "HPE - Hilfe für Angehörige Psychisch Erkrankter" http://www.hpe.at

Da treffen sich ausschließlich Angehörige in Selbsthilfegruppen und es gibt Beratungsangebote Professioneller in Einzelgesprächen.

Im Deutschsprachigen Raum gibt es auch den "Trialog" - da treffen sich Angehörige, Betroffene und in dem Bereich Arbeitende, um sich auszutauschen -

u.z. auf Augenhöhe. Es gibt einen Moderator keinen Leiter, und der ist jedes Mal jemand anderer: Professioneller, Angehöriger oder Betroffener.

Da kann man die verschiedenen Blickwinkel zu seinen Fragen hören und sich so ein genaueres Bild machen.

In Deutschland gibt es den "BApK - Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. https://www.bapk.de/angebote.html

Durch die Pandemie sind leider die meisten Angebote ausgesetzt.

Ich hoffe, du findest einen Ort, wo du Antworten für deine Fragen bekommst und dich aufgehoben fühlen kannst,

Seren
 
Member
Registriert
16.01.2021
Beiträge
134
"Danke"
16
Natalie schrieb:
Meine Frage ist eigentlich nur: Gibt es eine Selbsthilfegruppe für Angehörige?
Vielleicht gibts in der Klinik in deiner Nähe auch einen Angehörigentreff. Sowas haben oder hatten die hier.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.541
"Danke"
183

Wer Interesse und Lust hat, hier kann man über Zoom(kostenlos) bei einen Trialog teilnehmen:
https://xn--maria-der-br-qcb.de/

Ist glaube ich so jeden Monat ein Treffen und nehmen auch recht viele Erkrankte aber auch Erfahrene, Profis und Ärzte daran teil.

Allgemein geht es um psychische Erkrankungen dort und von den Themen ist das immer ein bisschen etwas anderes. Hier werden etwa auch die Erfahrungen mit den Medikamenten, Klinik usw. geteilt und so Sachen eben.

Um Teilzunehmen braucht man einen Einladungslink und Passwort um dann zum Termin beitreten zu können. Am einfachsten ihr kontaktiert da über die Seite über Kontakt die "Kellerkinder" damit ihr dann eine Einladung mit Passwort (regelmäßig) bekommt.
 
Oben