❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Schizophrene sterben früher als andere Menschen

lernender

Well-Known Member
Registriert
14 Sep. 2020
Beiträge
272
Im Internet fand ich häufiger den Hinweis, dass Schizophrene eine um ca. 15 Jahre verkürzte Lebenserwartung haben, als andere Menschen. Nun sucht man nach Begründungen und Abhilfe.

Ich persönlich bin der Ansicht, dass mein Leben niemand verlängern sollte, weil ich es nicht lebenswert finde. Darum meide ich gerne Ärzte(ausser meiner Psychiaterin). Wem geht das genauso oder anders? Muss ich eine Patientenverfügung schreiben, um nicht in den "Genuss" lebensverlängernder Maßnahmen zu gelangen?
 
Warum gehst du nicht zum Arzt. Hast du Angst vor der Diagnose?

Wenn du keine lebenserhaltene Maßnahmen wünscht, brauchst du eine Patientenverfügung,die gibt's übers Internet
 
Das mit der kürzeren Lebenserwartung ist mir auch schon mehrmals über den Weg gelaufen. Wahrscheinlich hat es mit der höheren Selbstmordrate zu tun, sowie durch eine ungesündere Lebensweise. (Z.B. rauchen viele mit Schizophrenie)
Bei älteren Patienten erhöhen die Neuroleptika selbst ironischerweise die Sterblichkeit (https://en.wikipedia.org/wiki/Antipsychotic#cite_note-APAfive_dementia-285). Ob die Medikamente bei jüngeren Patienten jedoch nicht sogar die Sterblichkeit verringen (Clozapin wird bei Selbstmordgefährdeten als 1.Wahl aufgeführt) habe ich noch keine Infos finden können.
Die Krankheit selbst ist jedoch nicht für die geringere Lebenserwartung verantwortlich. Es sind die Folgen dieser und das kann alles Mögliche sein.

Ich persönlich bin der Ansicht, dass mein Leben niemand verlängern sollte, weil ich es nicht lebenswert finde.
Das solltest du noch etwas genauer erläutern. Falls du z.B. nach einem Unfall im Koma liegst, aber keine irreversiblen Folgen erleiden wirst, warum dann nicht länger leben?
Ich persönlich habe über meine Psychosen viel über das Leben nach dem Tod "erfahren" müssen. Ohne Details zu nennen, der Tod ist nicht für jeden etwas und über Selbstmord schweigt "Mutter Natur" verdächtig oder erzählt davon, dass man fixiert ins "Krankenhaus des Universums" kommt damit man sich nicht ein 2tes Mal umbringen kann.
Trotzdem bin ich der Meinung, dass man - zumindest in Deutschland - nicht mal in Ruhe sterben darf... aber naja...
 
Die Medikamente verringern die Lebensdauer. Macht nix denn lebenswert finde ich dieses Leben eh nicht.
 
Zurück
Oben Unten