Herzlich willkommen ❤️

Das Schizophrenie-Forum ist da für Diskussionen rund um das Thema Psychose. Hier findest Du individuelle Beratung und Hilfe.

Registriere Dich, um alle Vorteile und individuelle Beratung nutzen zu können! Die Diskussionen sollen auch dabei helfen, unverarbeitete Themen in der Psychose besser verarbeiten zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen, um besser mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren und sich einbringen wollen.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Die empfohlene Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann.

Empfehlung

Reagila

Member
Registriert
09.09.2021
Beiträge
43
"Danke"
13

ich nehme seit 7 Wochen reagila (Cariprazin) , es soll gegen die negativen Symptome gut wirken ,jedoch konnte ich bisher keine wirkung feststellen , wer hat Erfahrung mit dieser Medikamente gemacht ?
 
Member
Registriert
14.01.2021
Beiträge
84
"Danke"
31

Ich nehme nun auch schon seit einer Weile Reagila und vertrage es sehr gut. Habe vorher Risperidon genommen und furchtbare Nebenwirkungen gehabt, mit Reagila bisher gar keine.
Was Negativsymptome betrifft, weiß ich nicht, ob ich die hatte, mein Psychiater und auch meine Therapeutin waren eher der Meinung, dass es sich um depressive Symptome gehandelt hat und die sind jetzt mit Reagila gut im Griff. Mein Antrieb ist sehr viel besser, ich kann auch wieder mehr Freude empfinden, fühle mich emotional nicht mehr abgeflacht usw.

Ich mache allerdings auch Psychotherapie, die gegen diese Symptome helfen soll und habe da auch schon große Fortschritte erlebt, also kann ich nicht genau sagen, was vom Medikament kommt und was von der Therapie. Insgesamt bin ich mit Reagila sehr zufrieden.

Welche Dosis bekommst du denn? Wenn ich das richtig verstanden habe, wirkt es ab 3 - 4,5 mg antidepressiv.
 
TS
M
Member
Registriert
09.09.2021
Beiträge
43
"Danke"
13

Danke maxi für deine ausführliche Antwort und freut mich , dass du zufrieden bist , ich nehme allerdings 4,5 mg und was die depressiven Symptome betrifft ,kenn ich sehr gut momentan leide ich unter Antriebschwäche und gravierende Sprachverarmung bzw Ideenarmut und ich frage mich ob die lage mit der Zeit besser wird
 
Member
Registriert
14.01.2021
Beiträge
84
"Danke"
31

Wie lange ist deine letzte Psychose denn her? Sprachverarmung und Ideenarmut hatte ich auch ganz massiv, das hat sich aber etwa ein halbes Jahr nach der ersten Psychose wieder komplett normalisiert. Was mir dabei geholfen hat ist kreatives Schreiben, das war schon vor der Psychose mein Hobby und als ich das wieder aufgenommen habe, ging es langsam aufwärts. Vielleicht gibt es ja auch irgendwas Kreatives, was du machen kannst, um dich da ein bisschen in Schwung zu bringen?
 
TS
M
Member
Registriert
09.09.2021
Beiträge
43
"Danke"
13

meine letzte psychose war vor einem Jahr und seitdem fällt mir nicht mehr ein , ich schreibe diesen Zustand die Medikamente zu ,da ich auch neben reagila abilify nehme
 
Member
Registriert
14.01.2021
Beiträge
84
"Danke"
31

Das klingt als würdest du sehr viel nehmen, das dämpft dann natürlich. Auf einer hohen Dosis Risperidon konnte ich in Gesprächen auch nur noch ja und nein sagen und war gedanklich total verlangsamt. Vielleicht kannst du mit deinem Psychiater noch mal reden, ob man dich nicht komplett auf Reagila umstellen kann? Ein Medikament zu nehmen ist immer besser, als mehrere. Und die Info, die ich bekommen habe, war dass man Reagila auch noch auf 6mg erhöhen kann, falls 4,5 nicht reichen.
 
Member
Registriert
27.10.2021
Beiträge
59
"Danke"
14

Hat noch wer Erfahrungen mit Reagila und möchte sie hier teilen?
 
Registriert
25.01.2020
Beiträge
57
"Danke"
0

Reagila ist ähnlich wie Abilify, hat aber einen leicht verschobenen Schwerpunkt. Es ist wirksamer gegen Negativ-Symptome, dafür weniger Wirksam gg. Positiv-Symptome. Es ist in DE das einzige Neuroleptikum das eine explizite Zulassung für die Behandlung von Psychosen mit vorwiegenden Negativ-Symptomen hat.

Ich habe schon ein paar Leute kennengelernt die es gekriegt haben, aber geholfen hat es keinem. Mag daran liegen, dass die alle nicht ins Schema passen und Positiv-Symptom-lastig waren; einer hat man es gegeben weil die Stimmen hörte - völlig absurd. Naja, auch wenn das wenig half: zumindest hat es bei denen die ich kennengelernt habe nie nennenswerte Nebenwirkungen gemacht.
 
Member
Registriert
27.10.2021
Beiträge
59
"Danke"
14

@JanssenVertreter

Hi

Vielen Dank für Deine Antwort.

Ich war beim Psychiater und wollte mich auf Reagila umstellen lassen. Der schien ziemlich amüsiert und meinte dann, ob ich wisse, wie teuer das ist.

Er müsse das vor der Kasse begründen können, weshalb er das verschreibt.

Er hat es mir nicht verschrieben und wir haben uns darauf geeinigt, es nochmal mit einer geringen Dosis Olanzapin zu probieren.

Die Wiedereingliederung klappt einfach nicht. Teils lag es am Risperidon, teils hab ich wohl auch noch Negativsymptomatik. Keinen Antrieb, keine Freude...

Ich versuche, mich jetzt erstmal mit der Situation zu arrangieren und meinen Fokus auf die notwendige Wohnungssuche zu richten. Vielleicht gibt es auch wieder mehr Auftrieb, wenn ich fündig geworden bin und die Wohnsituation geklärt ist.

Ich wünsche allen hier einen angenehmen Abend.
2764.png

 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.598
"Danke"
198

Naja, die Erfahrungslage scheint mit Reagila auch eher mieß zu sein. Schein ein weiterer Blockbuster vom Risperidon zu sein...

Also kostet viel und nützt recht wenig.

Wenn sogar der @JanssenVertreter das sagt
1f606.png


Ne ich hab wirklich keine Ahnung und der Preis ist bei den Medikamenten kein Ausschlag gebender Punkt. Das ist ohnehin der Irrglaube das man glaubt das teuer gleich besser sein muss.
Diese Medikamente sind alle patentiert sehr teuer und da muss man schon ganz genau hinschauen wie der Wirkmechanismus ist, selbst hier im Forum findet man dazu fast keine Erfahrungen.

@PrivateJoker

wenn dir etwas daran gelegen ist gegen deine Negativsymptome etwas zu machen, dann solltest du dich hierauf umstellen lassen:
Medikamente-Empfehlung für Psychose

Dabei wird Aripiprazol(Abilify) in ganz minimaler Dosis eingenommen, später nur noch in intervallen und die Antidepressiva Bupropion+Citalopram stabilisieren so das es eben damit sehr gut funktioniert und die Psychose über die Negativsymptome besser wird.

Richtig angwendet solltest du da recht schnell gesundheitliche Fortschritte machen.

Da gibt es auch eine PDF Version zum Ausdrucken, so das du mit deinen Arzt/Arztin darüber reden kannst, weil das eben schon mehrere Medikamente sind und keine ganz so einfache Umstellung.

Kostet vom Preis her vielleicht alles zusammen 150€, also ist verglichen zu einzelnen patentierten Wirkstoffen günstig auch von den Grundpreisen, wir Betroffene zahlen ja im Grunde ja nur die Zuzahlung.
Ich hatte mal Xeplion, was womöglich ähnlich dem Reagila sein könnte, da hat die Spritze auch teils um die 1000€(heute noch) laut internet gekostet, bringt nur nix wenn es einen damit noch schlechter geht und die Psychose oder Probleme eher schlimmer werden.
Auf längere Sicht solltest du dir diese Empfehlung von mir ins Auge fassen, wenn man da umstellt das dauert zwar seine Zeit aber man kann auch gestärkt aus dieser Erkrankung hervorgehen.

 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.598
"Danke"
198
Mimo schrieb:
ich nehme seit 7 Wochen reagila (Cariprazin) , es soll gegen die negativen Symptome gut wirken ,jedoch konnte ich bisher keine wirkung feststellen , wer hat Erfahrung mit dieser Medikamente gemacht ?
Ok Reagila ist Cariprazin?
@JanssenVertreter , ich dachte eigentlich das ist vergleichbar mit dem Aripiprazol(Abilify) von der Wirkweise, also verstärkt auf den D2 Rezeptor, kann das sein das es da Ähnlichkeiten gibt?

Ich kenne glaube ich einen der das hat.

Im Grunde helfen die Neuroleptika alle nur leicht gegen die Negativsymptome, da diese selbst ein Stückweit auch zu den Negativsymptomen führen oder beitragen, meist ist es eher eine Entscheidung mit welchen Nebenwirkungen man eher zurechtkommt und wenn du zusätzlich spezielle Antidepressiva gegen die Negatisymptome einnehmen möchtest wie das Bupropion, dann muss man da sehr auf die Wechselwirkungen achten, weil jedes Medikamente ein etwas anderes Rezeptorprofil oder eben anders auf die Rezeptoren wirkt wo es ja einige und verschiedene gibt.
Hauptsächlich geht es ja meistens um Dopamin, Serotonin und Noradrenalin, aber dann geht es auch um die Frage wo die Wirkstoffe ihre wirkung entfalten.

Ich bin der Meinung das man da sehr vieles an den Nebenwirkungen der Wirkstoffe ablesen kann und sich die meisten Nebenwirkungen durch geschickte Kombinationen (mit Antidepressiva) reduzieren und vermeiden lassen.
Manchmal oder am Anfang der Erkrankung kann es aber durchaus auch gut sein wenn man erstmal einen Dämpfer bekommt weil sich das eh alles neu Ordnen muss, also auf längere Sicht sollte eine stabilisierung stattfinden und da gibt es keinen einzelnen Wirkstoff der das alles abdeckt. Mit zusätzlichen Antidepressiva kann man das eben gut von den Dosierungen her auch einstellen auf die eigenen Bedürfnisse und Problematik was sich im Verlauf der Erkankung ja auch verändert..

Gut ich bin auch Betroffenen und rede manchmal Quark aber so in der Art sehe ich das.

Die Diskussion über den Wirkstoff finde ich interessant, vielleicht hat wer ja Infos aus erster Hand oder nimmt es selbst ein?
 
Member
Registriert
01.03.2019
Beiträge
92
"Danke"
12
Habe auch Interesse an dem Cariprazin. Verträgt sich dieses Medikament mit Quetiapin bzw. Aripiprazol?
 
Member
Registriert
27.10.2021
Beiträge
59
"Danke"
14
Der Herr in dem Video spricht sehr gut über Cariprazin/Reagila.
Vor allem eben bei der Negativsymptomatik.


Vielleicht nächstes Jahr meinen Arzt doch nochmal darauf anhaun.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.598
"Danke"
198
@PrivateJoker
Das sind leidet keine seriöse Informationen in den Video. Das Risperidon keine Gewichtszunahme macht ist eine lüge oder falsch.
Meiner Meinung wird da eine Verkaufsstrategie angewendet und eine gefährliche Behandlungspraxis beworben, weil man Neuroleptika generell in Form einer Monotherapie verordnen sollte und auf längere Sicht in möglichst niedrigen Dosierungen.

Er bewirbt das Cariprazin also ebensostark wie das Risperidon, was er als sehr stark bezeichnet aber auch darüber lässt sich streiten, ich hatte in der Klinik vom Risperidon im Akutfall so gut wie keine Akutwirkung. Da ist das als eher schwach beworbene Aripiprazol im Akutfall viel besser aber kann leichte Restsymptome hinterlassen (was manchmal auch gut ist).
Nachteil ist wie gezeigt die Akathisie (Sitzunruhe) die das Aripiprazol macht, wenn man kein zusätzliches Antidepressivum wie Bupropion dazu gibt.

Im Grunde sollte man Monotherapie und kleinere oder mittlere Dosierungen bei den Neuroleptika vorziehen, weil man diese ja dauerhaft einnehmen muss und da spielen Nebenwirkungen dann eine wichtige Rolle. Neuroleptika heilen keine Psychose sondern verringern oder unterdrücken die Positivsymtome meist auf Kosten der Negativsymptome und Nebenwirkungen, die heftig sein können.
Hier ist ein Beweis das im Video geschönigt oder gar gelogen wird:
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-372011/medikamente-als-dickmacher/
csm_tit-37-2011grafik-_ne_72894_f40df2ce25.jpg

Diese Gewichtszunahme ist auf eine 10 Wöchige Therapie bezogen, also man nimmt auch beim Risperidon gravierend zu.
Später wird das meistens von den Betroffene selbst reduziert obwohl eben diese Medikamente bei einer Schizophrenie dauerhaft vorgesehen sind, also man nur reduzieren kann aber dauerhaft abzusetzen kaum möglich ist.

Vo daher spielen Nebenwirkungen eine wichtige Rolle und da sehen bis auf die Unruhe Aripiprazol und Ziprasidon besser aus. Die Unruhe kann man mit dem Bupropion also ein spezielles Antidepressivum lösen. Diese haben keine gravierende Nebenwirkungen und kann man somit viel eher mit Neuroleptika kombinieren als Neuroleptika untereinander.
Die Mortalitätsrate steigt bei der gabe von mehreren Neuroleptika rapide an, von daher ist das Gefährlich.

Aripiprazol wäre unter den Atypischen Antidepressiva ein neueres Medikament und war damals das Erste dieser Art, auch das hat man mit besserer Negativsymptomatik beworben, was zwar stimmt aber eben immer nur im Vergleich zu viel übleren Wirkstoffen wie Risperdal. Quetiapin hat fast die gleichen Nebenwirkungen und Olanzapin und Clozapin machen sehr dick.

Sertindol macht glaube ich diese QT-Verlängerungen des Herzens stärker als andere Atypische soll aber sonnst relativ gut verträglich sein.

Ziprasidon ist ähnlich wie das Aripiprazol recht gut verträglich aber auch da scheint Unruhe oder Akatisie ein Problem zu sein.

Wenn man Auto fahren möchte sollte man bei Unruhesymptome vorsichtig sein, weil da ein Risiko besteht das man wie gejagt unterwegs ist, grade bei kleinen Dosierungen von Aripiprazol treten auch so eine andere Art von Unruhe als Akathisie auf. Akathisie ist Sitzunruhe die meistens eher höher Dosiert auftritt und meiner Meinung davon abzugrenzen ist und man mit kleineren Dosierungen vermeiden kann.
Diese andere Unruhe kann mit Absetzversuchen und so zusammenhängen, da viele Betroffene ihre Medikamente nur minimal einnehmen muss man damit rechnen. Das Bupropion wirkt andersherum speziell gegen diese Nebenwirkungen wegen der Wirkung auf das Noradrenalin und Dopamin, was da eher regulierend ist, also in etwa umgekehrt der Wirkweise der Neuroleptika, nur das da dann unterversorgte Gehirnareale besser versorgt werden und dadurch dann Negativsymptome besser werden.

Also das Reagila(Cariprazin) ist meiner Meinung bisher nur ein neuer Aufklatsch oder Weiterentwicklung des Risperdals weil es damit von der Wirkstärke verglichen wird. Es wird mit besserer Negativsymptomatik beworben weil für so eine Zulassung auch ein Vorteil da sein muss und manche Neuroeptika eben keine Zulassung bekommen wegen den fehlenden Nachweis, was es den großen Pharmafirmen einfach macht das selbst zu steuern und regulieren.
Wer mit Statistiken arbeitet wird wissen wie einfach man diese verfälschen oder beschönigen kann, von daher gebe ich darauf recht wenig, weil Negativsymptome ein sehr breit gefasster Begriff ist.

Also nix wirklich neues, ich hätte mir einen Vergleich des Cariprazins mit dem Aripiprazol gewünscht um zu sehen ob es da Ähnlichkeiten gibt. Es gibt glaube ich nur ein neueres was ähnlichkeiten zum Aripiprazol hat. Das Ziprasidon hat zwar ein ähnliches Nebenwirkungsspektrum aber scheint etwas anders zu funktionieren. Das hängt da auch sehr damit zusammen wie die unterschiedlichen Dopaminrezeptoren blockiert werden und da müsste man also ins Detail gehen.

Das Video ist also eher an die breite Masse gerichtet um Meinungen oder das was jetzt schon gefährlich ist zu unterstreichen. Natürlich ist Cariprazin neu und hat über Jahre patente, also ist sehr teuer und wirft vermutlich auch für diesen Fachmann spesen ab, also die Pharmaindustrie steckt auch viel in Medikamentewerbung und viele dieser Ärzte die öffentlich auftreten machen das ja auch im Namen bestimmter Pharmafirmen, also das würde auch den Rahmen des Beitrags sprengen.


@PrivateJoker warum probierst du nicht die Medikamente-empfehlung hier im Forum die ich mache?
Also es gibt davon auch eine Druckversion die du für deinen Arzt ausdrucken könntest um ihn darauf anzusprechen, weil das eher in einem experimentellen Rahmen ist und zwar gut erprobte Medikamente sind aber solche Kombinationen eben noch keine gängige Praxis sind.

Das man das eine Neuroleptikum mit einen etwas neueren besser oder anders verträglichen getauscht hat gab es schon häufig. Manchmal bieten neuere Wirkstoffe einfach nur andere Vor- und Nachteile, also keinen echten Mehrwert oder machen Sinn wenn gegenüber von bestimmten Wirkstoffen eine Unverträglichkeit auftaucht und man auf andere Medikamente ausweichen muss.

Also das Aripiprazol wäre da eben in der Empfehlung von mir das was sich dafür eignet, das wäre mal interessant was dein Psychiater sagt wie Aripiprazol im Vergleich zu Cariprazin ist, oder wo da die Unterschiede liegen, auch im Vergleich zu Risperdal(was eben wie ein standard Atypikum mit starken geistigen Einschränkungen) ist.

Wäre auf jeden Fall gut auch wenn du Cariprazin ausprobieren solltest, das du über deine Erfahrungen damit berichtest.
Die Medikamenteempfehlung von mir wirkt besser gegen Negativsymptome, weil Aripiprazol da so schon Vorteile hat und das Bupropion ein echter Vorteil zu den Standardtherapien ist(wenn man das in einem Rahmen einnimmt, das es gut wirkt). In der Empfehlung von mir steckt da eben viel feinarbeit drin, damit diese Wirkstoffe gut anschlagen können, also was die Einnahme, Kombinierung und Dosierungen selbst angeht.

Zumindest sollte man sich davon kaum überraschen lassen, es war schon immer so das sich Neuroleptika gegenseitig übertroffen haben, egal welches man nimmt. Der eine sagt Aripiprazol wirkt viel besser, weil es wirklich eine überragende Akutwirkung hat, der Andere findet es schwach, weil gewisse Restsymptome da sein können. Also das Nebenwirkungsmanagment und die Negativsymptome sind an sich das bedeutende.

Aber wenn er im Video schon beim Risperidon bezüglich der Gewichtszunahme im Grunde lügt(dort steht "keine Gewichtszunahme), dann würde ich das mit dem Chariprazin auch als unglaubwürdig einstufen, weil Risperdal nun wirklich schon sehr lange auf dem Markt ist und man diese Studien ja kennen sollte.

Die Pharmazeutische-Zeitung woher ich diese Informationen habe ist meiner Meinung nach ein sehr seriöses Blatt. Also zumindest von denen die ich kenne mit das Beste, weil die Informationen recht hochwertig sind.
 
Member
Registriert
01.03.2019
Beiträge
92
"Danke"
12
Vielleicht solltest du mal ein Fazit in deine Beiträge einbauen.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.598
"Danke"
198
@Glocke, keine Ahnung, es geht mir ja darum das man sich mit den Details beschäftigen muss um das Video auszuwerten und da eben darin Informationen falsch sind und von daher auch die Informationen zum Cariprazin unglaubwürdig sind, wenn schon im Grunde gelogen wird, das Risperidon keine Gewichtszunahme macht.

Wenn ich darunter jetzt noch ein Fazit mache wird das noch länger und wäre für mich aufwendig weil ich mich dann irgendworauf festlegen muss und das mir dann zu persönlich wäre den Autor eines Videos oder Blogs als Lügner darzustellen. Es soll also bei einer Meinung und Kritik bleiben.
In so einen Beispiel irren auch mal die Psychiater, weil es immer auch auf die Relationen ankommt die man setzt und ein Risperidon was dick macht, das würden die wenigsten Patienten einnehmen wollen, wo es ja schon so kein so doller Wirkstoff ist.

Negative Erfahrungen kann man zumindest so etwas vorbeugen, wenn man entsprechend an die Seriösität solcher Videos und der Intention dahinter zweifelt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Member
Registriert
01.03.2019
Beiträge
92
"Danke"
12
Ein Fazit kann durchaus kurz und knapp formuliert sein. Mir geht es darum, das dann mehr Leute deine Beiträge lesen würden. Weil für meine Synapsen ist das einfach zu viel, obwohl ich dein Input interessant finde.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.598
"Danke"
198
Ok, ich versuchs, grade bei den längeren Beiträgen mit einzubauen.
 
Member
Registriert
01.03.2019
Beiträge
92
"Danke"
12
Super!
Wir haben ja alle was am Hirn, aber ein kurz und knappes Fazit kann durchaus helfen, deine Beiträge zu lesen. :)
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.598
"Danke"
198
@Mimo ,
wie läuft es bei dir mit dem Reagila?
Kannst du da schon berichten?
 
Oben