Herzlich Willkommen ❤️

Das Schizophrenie-Forum ermöglicht Diskussionen rund um das Thema Psychose. Für Angehörige, Erkrankte, Psychiatrieerfahrene, Experten und all jene, die sich für die Erkrankung interessieren und darüber austauschen wollen.

Um selbst Themen und Beiträge schreiben zu können, individuell beraten zu werden und von den Empfehlungen des Forums gesundheitlich zu profitieren, ist eine kostenfreie Registrierung notwendig:

Jetzt registrieren!

Im Forum findet sich eine Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Negativsymptome lassen sich damit viel besser behandeln als bei üblichen Therapien. Die Antipsychotika werden dabei nur minimal Dosisiert in Form einer Intervalltherapie eingenommen.

Empfehlung

Paradoxe Effekte beim Medikamentenreduzieren

Active member
Registriert
08.05.2021
Beiträge
265
"Danke"
42

Moin,

Hab diesen Monat am ersten angefangen mein Medikament zu reduzieren. War dann 11 Tage lang komplett müde hab mehr Schlaf benötigt und war geistig total abwesend. Nach 11 Tagen hat es sich normalisiert. Hab Olanzapin von 5 auf 4.5mg reduziert. Ich habe aufgrund der Tatsache, dass mehr Dopaminrezeptoren frei sind eigtl. die gegenteilige Wirkung erwartet. Nämlich, dass ich kaum einschlafen kann die ersten Tage und so.

Hattet ihr auch solche paradoxen Effekte beim Reduzieren.

Ich muss dazu aber auch sagen, dass Kaffee jetzt und Koks damals auch manchmal die gegenteilige Wirkung bei mir hatten. Bin davon total müde geworden.

Grüße
 
Oben