❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Meditation bei Schizophrenie

nocte93

Member
Registriert
13 Feb. 2023
Beiträge
31
Hallo an alle,

Ich wollte mal fragen, ob es hier Menschen gibt, die trotz ihrer Erkrankung meditieren. Im Netz ließt man ziemlich widersprüchliches über das Thema "Meditieren mit Schizophrenie". Manche Quellen befürworten es, manche sind dagegen.

Nach meiner ersten schizophrenen Psychose (die von allein wieder weg ging) habe ich aus dem Meditieren regelrecht ein Sport gemacht. 10 Stunden am Tag, über mehrere Tage. Mit dem Ergebnis, dass ich mich danach wie neu geboren gefühlt habe.

Mittlerweile bin ich medikamentös eingestellt und kam wieder auf die Idee, mit dem Meditieren anzufangen.

Ich meditiere, indem ich mich auf mein Bett lege und einen Punkt an der Decke fokussiere. Ich habe dafür extra eine schwarze Reiszwecke an der Decke angebracht.

Was ist eure Meinung dazu? Und wenn ihr meditiert, auf welche Weise und wie lange?

Grüße,

Benjamin
 
Hallo an alle,

Ich wollte mal fragen, ob es hier Menschen gibt, die trotz ihrer Erkrankung meditieren. Im Netz ließt man ziemlich widersprüchliches über das Thema "Meditieren mit Schizophrenie". Manche Quellen befürworten es, manche sind dagegen.

Nach meiner ersten schizophrenen Psychose (die von allein wieder weg ging) habe ich aus dem Meditieren regelrecht ein Sport gemacht. 10 Stunden am Tag, über mehrere Tage. Mit dem Ergebnis, dass ich mich danach wie neu geboren gefühlt habe.

Mittlerweile bin ich medikamentös eingestellt und kam wieder auf die Idee, mit dem Meditieren anzufangen.

Ich meditiere, indem ich mich auf mein Bett lege und einen Punkt an der Decke fokussiere. Ich habe dafür extra eine schwarze Reiszwecke an der Decke angebracht.

Was ist eure Meinung dazu? Und wenn ihr meditiert, auf welche Weise und wie lange?

Grüße,

Benjamin
Ohje.. meditieren kann auch ganz schnell in die Hose gehen..

Es kann dich in die nächst höhere Bewusstseinsebene / Astralwelt bringen..

Das ist nicht gut für Schizophrenie

Ich verstehe nicht warum @Maggi ausgerechnet du das liken musst. Meditieren ist gefährlich!!


Meditation ist bei einigen ein Auslöser für die Stimmen und Psychose...
 
Zuletzt bearbeitet:
Also ich meditiere 30 Minuten als Teil meiner Morgenroutine und es tut mir gut. Man kann ja einfach mal schauen, wenn einen die Gedanken davontragen sollte man die Meditationspraxis abbrechen.
 
Zurück
Oben Unten