Willkommen im Psychose Forum ❤️

Unser Online-Forum bietet Hilfe beim Austausch über Psychose & Schizophrenie.
Betroffenen, Angehörige, Psychiatrie-Erfahrene und Experten lernen hier voneinander.
Es soll damit ermöglicht werden, schnelle, hochwertige und akkurate Unterstützung zu finden sowie die notwendigen Leistungen, die einem bei dieser teils schwer verlaufenden Erkrankung zustehen.
Hier finden Sie individuelle Beratung, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen rund um die Erkrankung, mit entsprechenden Diskussions- und Austauschmöglichkeiten.

Eines unserer Ziele ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken, da die Verarbeitung der Symptome ein zentrales Thema bei der Bewältigung der Erkrankung darstellt. Dabei können Erfahrungen anderer Betroffener mit ähnlichen Symptomen sehr helfen.


Jetzt registrieren!

Etwas ganz Besonderes ist zudem eine neuartige 🩺medikamentöse Therapieoption💊 bei Psychose, welche auch bei Negativsymptomen hochwirksam ist und den Krankheitsverlauf insgesamt deutlich verbessert.

Jemand Erfahrung mit Venlafaxin?

charon

New Member
Registriert
29 März 2023
Beiträge
19
Moin zusammen,
Hat jemand Erfahrung mit Venlafaxin von euch? Bezüglich der Antriebssteigerung durch das Noradrenalin?
 
es gibt milnacipran, auch ein ad. das hat zu 1/3 noradrenalin also deutlich mehr noch als venlafaxin. die noradrenalinwirkung von venlafaxin soll erst in hohen Dosen wirksam sein.
 
Hallo nehme Venlafaxin 75 mg,merke aber keine Wirkung was den Antrieb angeht.
 
Ich habe mal eine Weile Venlafaxin in einer hohen Dosis genommen (300 mg). Es hat dazu geführt, dass ich die Müdigkeit nicht mehr so gespürt habe - mit der Folge, dass ich manchmal völlig unerwartetet im Sitzen oder Stehen einschlief. Das wurde mitunter auch mal fast etwas gefährlich.
 
Damals nahm ich nur Venlafaxin; es war vor meiner Psychose. Wie es zusammen mit Antipsychotika wäre, weiß ich nicht.
 
Mein Psychiater hat es mir nicht verschrieben, stattdessen bekam ich Mirtazapin. Es soll mein Antrieb langfristig steigern. Bin gespannt. Danke an alle für die schönen Rückmeldungen.
 
Guck mal bitte (oder lass in der apotheke gucken) wie das mit deinem Antipsychotikum und den Wechselwirkungen ist.
Ich habe jetzt schon 2 mal ein Antidepressivum (vom Psychiater!!) verschrieben bekommen, das ich mit dem Neuroleptikum gar nicht hätte nehmen dürfen.
Entsprechend heftig fielen dann die Nebenwirkungen aus.
Mirtazapin war auch dabei und Trimipramin oder wie das hieß...
Danke für die Rückmeldung, hab gerade gelesen das Mirtazapin sich mit Risperidon gar nicht verträgt. Es kann Tachykardie auslösen. Das ist wieder typisch Psychiater, Hauptsache ein Medikament mitgeben und keine adäquate Aufklärung.
 
Venlafaxin ist ein SSNRI, was bedeutet, dass es Selektiv auf Serotonin und Noradrenalin wirkt(RI = Wiederaufnahmehemmer)
Das Verhältnis ist je nach Wirkstoff unterschiedlich. Es gibt etwa auch noch Duloxetin (SSNRI) mit einem anderen Wirkverhältnis auf Serotonin und Noradrenalin.

Milnacipran ist ein SNRI, also wirkt nur selektiv aufs Noradrenalin, insofern ist die Wirkung Dosisabhängig.

Meine Empfehlung funktioniert mit Bupropion(SNDRI) und Citalopram(SSRI)
Dabei wirkt das Bupropion aufs Noradrenalin und Dopamin im Verhältnis 2:1 und das Citalopram auf das Serotonin. Damit deckt man ein breites Wirkspektrum ab.
Bupropion ist besser für den Antrieb als etwa Duloxetin, insofern würde ich dir eher empfehlen das Venlafaxin durch Bupropion+Citalopram zu tauschen.

Die Serotoninwirkung etwa, dämpft eher etwas die Libido und Emotionalität, was gerade bei wenig Neuroleptika verstärkt sein kann, Antribssteigerung ist leicht.
Die Noradrenalinwirkung kann bei Stimmungsschwankungen(Reizbarkeit, Unruhe) helfen wab beim Absetzen der Neuroleptika verstärkt auftritt und etwas den Antrieb leicht steigern.

Bei der Dopamin+Noradrenalinwirkung des Bupropions steigert sich der Antrieb deutlich und damit kann man auch Negativsympotme wie kognitive Einschränkungen besser in den Griff bekommen.
Vieles hängt aber von der Begleitmedikation, also dem Neuroleptikum ab und wie heufig man dieses einnimmt. Ich empfehle da am besten das Aripiprazol zu nehmen, was darauf abgestimmt ist, wie in der Empfehlung beschrieben ist.
Weder sich dauerhaft mit dem Neuroleptikum(Aripiprazol) zu dämpfen noch ohne Neuroleptikum funktioniert. Man sollte von daher besser eine Intervalltherapie(wenn möglich) auf längere Sicht anstreben, auch wenn man von den Ärzten normal erklärt bekommt, dass diese Medikamente durchgängig eingenommen werden müssen. In dem Fall funktioniert es gut, weil die zusätzlichen Antidepressiva (Bupropion+Citalopram), die täglich durchgehend eingenommen werden, entsprechend stabilisieren.
Wenn du Beispielsweise länger das Aripiprazol weglässt(über Monate) dann kommt irgendwann Emotionalität, Unruhe und Stimmungsschwankungen, sowie andere Positiv- und Negativsymptome trotz der Antidepressivaeinnahme zurück, dann sollte eben spätestens das Aripiprazol für ein paar Wochen(1-3) eingenommen werden. Hinterher wirken dann die Antidepressiva wieder gut wie sie sollen und das kann sich sehr gut auf den Verlauf der Erkrankung auswirken. Antriebsprobleme sollten dann an sich kein so großes Problem mehr sein, da sich das mithilfe der Antidepressiva(ADs) deutlich bessern kann.
Von einzelnen Antidepressiva wie Venlafaxin oder Milnacipran würde ich mir keine Wunder erwarten, also die Dopaminwirkung des Bupropions macht da schon einen großen Unterschied und auch da ist die Noradrenalinwirkung sehr ausgeprägt.
 
Venlafaxin ist ein SSNRI, was bedeutet, dass es Selektiv auf Serotonin und Noradrenalin wirkt(RI = Wiederaufnahmehemmer)
Das Verhältnis ist je nach Wirkstoff unterschiedlich. Es gibt etwa auch noch Duloxetin (SSNRI) mit einem anderen Wirkverhältnis auf Serotonin und Noradrenalin.

Milnacipran ist ein SNRI, also wirkt nur selektiv aufs Noradrenalin, insofern ist die Wirkung Dosisabhängig.

Meine Empfehlung funktioniert mit Bupropion(SNDRI) und Citalopram(SSRI)
Dabei wirkt das Bupropion aufs Noradrenalin und Dopamin im Verhältnis 2:1 und das Citalopram auf das Serotonin. Damit deckt man ein breites Wirkspektrum ab.
Bupropion ist besser für den Antrieb als etwa Duloxetin, insofern würde ich dir eher empfehlen das Venlafaxin durch Bupropion+Citalopram zu tauschen.

Die Serotoninwirkung etwa, dämpft eher etwas die Libido und Emotionalität, was gerade bei wenig Neuroleptika verstärkt sein kann, Antribssteigerung ist leicht.
Die Noradrenalinwirkung kann bei Stimmungsschwankungen(Reizbarkeit, Unruhe) helfen wab beim Absetzen der Neuroleptika verstärkt auftritt und etwas den Antrieb leicht steigern.

Bei der Dopamin+Noradrenalinwirkung des Bupropions steigert sich der Antrieb deutlich und damit kann man auch Negativsympotme wie kognitive Einschränkungen besser in den Griff bekommen.
Vieles hängt aber von der Begleitmedikation, also dem Neuroleptikum ab und wie heufig man dieses einnimmt. Ich empfehle da am besten das Aripiprazol zu nehmen, was darauf abgestimmt ist, wie in der Empfehlung beschrieben ist.
Weder sich dauerhaft mit dem Neuroleptikum(Aripiprazol) zu dämpfen noch ohne Neuroleptikum funktioniert. Man sollte von daher besser eine Intervalltherapie(wenn möglich) auf längere Sicht anstreben, auch wenn man von den Ärzten normal erklärt bekommt, dass diese Medikamente durchgängig eingenommen werden müssen. In dem Fall funktioniert es gut, weil die zusätzlichen Antidepressiva (Bupropion+Citalopram), die täglich durchgehend eingenommen werden, entsprechend stabilisieren.
Wenn du Beispielsweise länger das Aripiprazol weglässt(über Monate) dann kommt irgendwann Emotionalität, Unruhe und Stimmungsschwankungen, sowie andere Positiv- und Negativsymptome trotz der Antidepressivaeinnahme zurück, dann sollte eben spätestens das Aripiprazol für ein paar Wochen(1-3) eingenommen werden. Hinterher wirken dann die Antidepressiva wieder gut wie sie sollen und das kann sich sehr gut auf den Verlauf der Erkrankung auswirken. Antriebsprobleme sollten dann an sich kein so großes Problem mehr sein, da sich das mithilfe der Antidepressiva(ADs) deutlich bessern kann.
Von einzelnen Antidepressiva wie Venlafaxin oder Milnacipran würde ich mir keine Wunder erwarten, also die Dopaminwirkung des Bupropions macht da schon einen großen Unterschied und auch da ist die Noradrenalinwirkung sehr ausgeprägt.
Danke für solch eine ausführliche Antwort.
 
Zurück
Oben Unten