Herzlich Willkommen ❤️

Das Schizophrenie-Forum ermöglicht Diskussionen rund um das Thema Psychose. Für Angehörige, Erkrankte, Psychiatrieerfahrene, Experten und all jene, die sich für die Erkrankung interessieren und darüber austauschen wollen.

Um selbst Themen und Beiträge schreiben zu können, individuell beraten zu werden und von den Empfehlungen des Forums gesundheitlich zu profitieren, ist eine kostenfreie Registrierung notwendig:

Jetzt registrieren!

Im Forum findet sich eine Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Negativsymptome lassen sich damit viel besser behandeln als bei üblichen Therapien. Die Antipsychotika werden dabei nur minimal Dosisiert in Form einer Intervalltherapie eingenommen.

Empfehlung

innere Leere nach einem Schub

New member
Registriert
02.01.2022
Beiträge
12
"Danke"
5
Hallo,

Ich habe gerade einen ziemlich heftigen Psychose Schub mit Klinikaufenthalt hinter mir und bin fix und fertig! Ich habe nachts nicht mehr geschlafen, Stimmen gehört und einen Verfolgungswahn bekommen. Meine Psychiaterin hat mich dann in die Klinik eingewiesen. Jetzt bin ich wieder zuhause, nehme einen Haufen Medikamente, auch dass ich schlafen kann. Und regelmäßig zur Psychiaterin. Ich fühle mich irgendwie so leer.ich mache zwar alles, Haushalt etc. aber sonst kriege ich nicht soviel auf die Reihe. Wahrscheinlich muss ich mich erst noch erholen und wieder regenerieren. Fühle mich auch gerade total einsam. Wie geht es euch, wenn ihr einen Schub durchgemacht habt?

Herzliche Grüße 💞
 
Member
Registriert
27.10.2021
Beiträge
56
"Danke"
9
Bei einem Drittel der an einer Psychose Erkrankten ist das leider so - teils durch die Medis und teils aufgrund der postpsychotischen Depression oder Negativsymptomatik.
Das mit der Einsamkeit kenne ich in letzter Zeit leider auch nur zu gut.
Ich wünsche Dir eine schnelle Genesung!
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.326
"Danke"
66
Das mit den Negativsymptomen hängt ja auch mit den Neuroleptika zusammen, welche deswegen auch ungerne eingenommen werden.
Die innere Leere kenne ich vom Olanzapin was ich mal kurzzeitig hatte, beim Aripiprazol hatte ich damit keine Probleme.

Wahrscheinlich muss ich mich erst noch erholen und wieder regenerieren.
Mir ging es auch nach stärkerer Klinikbehandlung schlecht. Das wird wieder besser, ich habe da die Medikamente meistens schnell reduziert, was finde ich auch sinnvoll sein kann.

Wegen der inneren Leere und Negativsymptome würde ich an deiner Stelle dir Alternativen wie die Empfehlung von mir anschauen. Da wird die Psychose mit einer minimaleinnahme von Aripiprazol (Abilify) behandelt und zusätzliche Antidepressiva stabilisieren das und reduzieren auch Negativsymptome und Nebenwirkungen.

Welche Medikamente bekommst du alles und welche Dosierungen sind das? Ich kann das gerne für dich mal durchschauen und die Wirkstoffe einzeln durchgehen, da habe ich mich im Laufe der Erkrankungsjahre viel Wissen dazu angeeignet.
Meist bekommt man von den Psychiatern keine so gute Aufklärung bezüglich der Nebenwirkungen und alles.

Leider braucht es bei einer chronischen Psychose diese Neuroleptika/Antipsychotika. Ich hab auch zig mal probiert abzusetzen und bin immer wieder dran gescheitert. Mit der Empfehlung von mir wird da einiges abgedeckt und es soll diese Zeiten wo man mal keine Neuroleptika braucht verlängern. Die Antidepressiva die dabei eingesetzt werden, sind gut verträglich, also kein Vergleich zu den Problemen und Risiken welche die Antipsychotika haben.
__

Einsamkeit kenne ich auch, bei mir gerade was echte Beziehungen angeht, die mir sehr schwer fallen überhaupt einzugehen. Freundschaften finde ich sind da etwas einfacher.
Gerade nach so einer Behandlung kann es sein das man viel Zeit für sich braucht und vielleicht ein Ehrenamt oder andere Freizeitaktivitäten (Sportverrein etc.) einen da helfen können, in so einer Zeit in Kontakt zu bleiben und zumindest etwas Freundschaften knüpfen zu können.
 
TS
Vera
New member
Registriert
02.01.2022
Beiträge
12
"Danke"
5
Danke für Eure Antworten 😊 .

Ich bekomme Lamotrigin 200 mg , Bromazepan 6 mg, Ziprasidon 60 mg und Quetiapin 300 mg.
 
Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
1.326
"Danke"
66
Ok super,
das Lamotrigin ist ja eine Art von Stimmungsstabilisator welcher auch etwas antidepressiv wirkt. Das würde bei der Empfehlung von mitr mit dem Bupropion (SNDRI Antidepressivum) + Citalopram (SSRI Antidepressivum) ersetzt.
Bromazepan als Schlafmittel könntest du bei der Empfehlung mit dem Trimipramin (ein trizyklisches Antidepressivum) in Tropfenform ersetzen. Trimipramin mag zwar schwächer sein, aber macht keine solche Abhängigkeit wie bei vielen anderen Schlafmitteln das Problem ist.
Ziprasidon und Quetaipin könntest du bei der Empfehlung einfach komplett mit dem Aripiprazol ersetzen, 5mg Aripiprazol ist die kleinste Dosis, reicht aber häufig aus. 5-10mg wäre vom Aripiprazol her eine gute Dosis, also soviel wie gerade so notwendig ist.

An sich @Vera hast du keine schlechte Zusammenstellung. Ziprasidon ist ähnlich wie Aripiprazol ein gut verträgliches Antidepressivum, welches aber auch zu Unruhesymptomatik beitragen kann, weshalb man häufig versucht etwas sedierendes wie Quetiapin dazu zu geben. Insgesamt sollte man es aber vermeiden unterschiedliche Neuroleptika miteinander zu kombinieren. Aripiprazol eignet sich gut wenn man von mehreren Neuroleptika auf eine einzelnes wechseln möchte, also auch von daher wäre der Wirkstoff gut.
Einzige Nachteile des Aripiprazols ist, das die Libido etwas gesteigert sein kann und man eher zu Unruhesymptomatik oder leichten Restsymptomen neigt. Man tut sich aber wesentlich leichter über die Erkrankung zu sprechen als es bei mir etwa beim Risperdal der Fall war, wo ich voll verschlossen gewesen bin.

Durch die zusätzlichen Antidepressiva (Bupropion+Citalopram) zum Aripiprazol, lassen sich diese Unruhesymptome reduzieren, das Citalopram dämpft etwas die Libido, was bei der Zusammenstellung eben auch sinnvoll ist und gleichzeitig wirkt Citalopram Schlafstörungen und auch Nebenwirkungen die Bupropion sonnst machen kann(wie Verstopfung oder Miktionsstörungen) entgegen.

An sich ist diese 3 er Kombination Aripiprazol (ca.5mg)+ Bupropion(ca.300-450mg) + Citalopram (ca.40mg) eine super abgewogene Kombi die bereits alle deine Medikamente ersetzen kann. Auch Schlafstörungen sollten in dem Fall nur selten auftreten, weil Aripiprazol eher schlaffördernd ist.

Später wenn aber das Aripiprazol nur noch ganz gering dosiert in Intervallen eingenommen wird oder du das ausprobierst, dann werden zwar die Negativsymptome deutlich besser und alles, aber Schlafstörungen können wieder verstärkter auftreten, von daher ist zumindest dann das Trimipramin (Tropfen) abends eingeommen angedacht, was aber auch vorher schon sinnvoll sein kann.

Hier findest du eine Druckversion falls du das probieren möchtest, die du deine/n Psychiaterin zeigen kannst. Da das 4 Wirkstoffe sind die gut aufeinader abgestimmt werden müssen, ist es wichtig das der behandelnde Arzt möglichst viele Informationen hat, weil da insgesammt die Erfahrungslage eher dünn ist und ansonnsten es schwer ist das man so eine Umstellung bei mehreren Wirkstoffen hinbekommt.

Das wäre zumindest mein Ratschlag/Empfehlung welche dir das Leben bedeutend leichter machen kann, also die Lebensqualität steigt enorm und Negativsymptome werden spätestens bei der Intervalleinnahme des Neuroleptikums deutlich besser. Auch so ist Aripiprazol wie Ziprasidon ganz gut verträglich, also mit das verträglichste Neuroleptikum, wenn man mal von den Nachteilen die jedes Neuroleptikum irgendwo hat absieht.
Die selektiven Antidepressiva sollen täglich und durchgehend eingenommen werden, da sind mittlere oder höhere Dosierungen ratsam, weil die Neuroleptika die Wirkung da eher abschwächen und es darum geht die Negativsymptome effektiv zu behandeln. Gegen postpsychotischen Depressionen sind das auch keine Wundermittel, da wirkt das Aripiprazol auch was Depressionen angeht am effektivsten, also die Antidepressiva sollen auf längere Sicht das Neuroleptikum ersetzen so das du nur noch alle 4 Wochen mal so 7 Tage am Stück das Aripiprazol einnehmen musst und sich diese Intervalle dann verlängern, bis es über Monate oder später mal Viertel oder Halbjahre ohne dem Aripiprazol klappt. Die Antidepressiva die insgesammt gut verträglich sind müssen eben durchgehend eingenommen werden, diese brauchen meist erst 1-2 Wochen bis überhaupt die gewünschte Wirkung eintritt.
 
TS
Vera
New member
Registriert
02.01.2022
Beiträge
12
"Danke"
5
Herzlichen Dank für Deine ausführliche Antwort mit der Medikamentenempfehlung. Ich werde das bei meinem nächsten Termin mit meiner Psychiaterin besprechen.

Seit ich das Bromazepan nehme, habe ich so eine Art Gleichgültigkeits Gefühl entwickelt, das möchte ich auf Dauer auch nicht.

Bromazepan ist bei mir gegen die Schlafstörungen angesetzt worden und soll auch wieder ausgeschlichen werden.

Danke Dir nochmal und viele Grüße 😊
 
Member
Registriert
17.01.2022
Beiträge
46
"Danke"
34
Einsamkeit ist bei mir dann auch besonders stark. Der Wunsch nach Mitgefühl und verstanden werden. Auch der Anspruch dass jemand mal einfach zuhört oder fragt wie es einem geht statt einen zu ignorieren. Ich würde versuchen neben Haushalt noch ein Hobby oder ein neues Hobby anfangen. Aus Depressionen habe ich gelernt dass man sich auch schöne Zeiten gönnen muss und auch anpacken muss sonst erlebt man sie nicht und lebt daran vorbei. Ich habe so vor 3 Jahren angefangen zu malen. Das schwierige daran war dass ich ja totaler Anfänger war und alle mich gleich demotivierten warum ich malen würde aus mir würde ja eh nie ein Künstler werden. Das war schon doof irgendwie. Einmal im Leben ein Hobby haben es einmal versuchen und niemand unterstützt einen. Also nicht alle aber es schien irgendwie so. Und man muss sich wenn man zu malen anfängt eben GÖNNEN dass aus dem Bild erstmal nix wird, einfach sich den Spass gönnen Farbe aufs Papier zu bringen. Es ist meditativ, aufweckend und beruhigend. Man muss es einfach tun. Oder ein anderes Hobby. Auch was für das Gehirn sollte man machen und wenn es nur doofe iq tests im Internet sind. Oder was kompliziertes Lesen und versuchen sich auf das Thema zu konzentrieren. Es gibt auch so die Art von Tiny Habits / kleine Gewohnheiten. Wenn man zu ausgelaugt oder zu schwach oder zu traumatisiert ist sich ne ganze Stunde zum Lesen hinzusetzen liest man eben täglich nur 15 Minuten oder so. Und dann malt man eben nur 15 Minuten auch wenn es nur Strichmännchen wären. Usw. Macht Gymnastik nach einem youtube Video nur 10 Minuten statt 30 Minuten usw. Einfach um einbischen Lebensfreude vorzubereiten um es irgendwann wieder spüren zu können. Ich denke aber am meisten störend um sich allein zu beschäftigen ist die Einsamkeit. Deswegen denke ich dass Du eigentlich keine doofen Ratschläge hören willst sondern Dich hier einfach mal ausschreiben solltest ? :). Ich wünsche Dir gute Besserung!
 
New member
Registriert
18.01.2022
Beiträge
1
"Danke"
0
kenne ds auch mit der leere. habe mir dann zwei katzen angeschafft die mich total überfordern. hoffentlich findest du was was dir hilft. man muss ständig hinterher sein...😩
 
Oben