Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Experten-Beitrag zu Bupropion

I

Idealist

Guest
Mir fällt meistens der Unterschied vom Fühlen gar nicht so sehr auf, aber ich denke manchmal Dinge die ich so nie zuvor so oder auch in dieser Klarheit gedacht habe, dass ich nur denke: Wahnsinn.
Irgendwann habe ich im Fernsehen gesehen, dass wir alten Brummer möglicherweise auch bei Schizophrenie in der Krankengeschichte keine Medikamente mehr einnehmen müssten, weil diese nicht mehr viel brächten. Das hätte eine Universität in den USA verzapft, sei also wissenschaftlich. Leider habe ich mir nicht den Namen der Universität notiert, sonst hätte ich es recherchieren können.
 
Active member
Registriert
22.11.2022
Beiträge
167
Das heißt, der Psychiater verordnet etwas (hier: Psychotherapie) gegen Geld, von dem er selbst gar nicht überzeugt ist? Es kommt nur auf die "Zusammenarbeit" auf Seiten des Patienten an? Also eine reine Menschenquälerei?
So sadistisch sind die auch nicht , aber mir stellt sich natürlich oft die Frage warum und worauf ich getestet werden soll... Verschwörungstheorien hin oder her , Es liegt hier offensichtlich eine frühe Ausgrenzung von Menschen vor , welche man für Gesellschaftsuntauglich hält. Diese Individuen dann an allem Zweifeln zu lassen und zu verarschen und dann zu erwarten , dass diese noch Bock auf irgendwas haben ist lächerlich. Die Verantwortlichen predigen immer Disziplin und Verantwortung , aber scheinen selber öffentlich keine zu übernehmen . Es ist eine selbsterfüllende Prophezeiung.
 
I

Idealist

Guest
Die Verantwortlichen predigen immer Disziplin und Verantwortung
Na ja, wenn deine Verwandten dich wegschieben, weil du Cannabis konsumierst und das Ganze dadurch zu teuer wird und du schulisch/beruflich nichts mehr auf die Kette kriegst durch die Droge und evtl. das Umfeld? Ich würde nicht immer den Psychiatern die Schuld geben. Ich wollte nur auf den Unsinn des Pseudonyms ("Hölzel") etwas erwidern. Der meint ja anscheinend, man sollte Schizophrenie-Betroffene mit oberflächlichen "reinen Compliance-Therapien" behelligen.
 
Active member
Registriert
22.11.2022
Beiträge
167
Na ja, wenn deine Verwandten dich wegschieben, weil du Cannabis konsumierst und das Ganze dadurch zu teuer wird und du schulisch/beruflich nichts mehr auf die Kette kriegst durch die Droge und evtl. das Umfeld? Ich würde nicht immer den Psychiatern die Schuld geben. Ich wollte nur auf den Unsinn des Pseudonyms ("Hölzel") etwas erwidern. Der meint ja anscheinend, man sollte Schizophrenie-Betroffene mit oberflächlichen "reinen Compliance-Therapien" behelligen.
Hab Abi noch gepackt , obwohl die Krankheit schon mit ca 17 Jahren ausgebrochen ist.
 
Active member
Registriert
22.11.2022
Beiträge
167
Na ja, wenn deine Verwandten dich wegschieben, weil du Cannabis konsumierst und das Ganze dadurch zu teuer wird und du schulisch/beruflich nichts mehr auf die Kette kriegst durch die Droge und evtl. das Umfeld? Ich würde nicht immer den Psychiatern die Schuld geben. Ich wollte nur auf den Unsinn des Pseudonyms ("Hölzel") etwas erwidern. Der meint ja anscheinend, man sollte Schizophrenie-Betroffene mit oberflächlichen "reinen Compliance-Therapien" behelligen.
Natürlich absoluter Schwachsinn, wie alles von ihm. Coping würde auf gut deutsch heißen: Sie sind unheilbar krank und werden für den Rest ihres minderwertigen Lebens ausgegrenzt, entmündigt und in selbstzweifel gestoßen. VIEL SPAß
 
I

Idealist

Guest
Compliance bedeutet Krankheitseinsicht und Zusammenarbeit mit dem Arzt. Coping bedeutet eine Strategie zum Umgang mit der eigenen Krankheit. Aber wenn man dauernd coping vor die Nase gesetzt bekommt von dem (eigtl. gar nicht nötigen (?)) "Therapeuten", wird eine reine erzwungene Compliance draus.
 
Active member
Registriert
22.11.2022
Beiträge
167
Compliance bedeutet Krankheitseinsicht und Zusammenarbeit mit dem Arzt. Coping bedeutet eine Strategie zum Umgang mit der eigenen Krankheit. Aber wenn man dauernd coping vor die Nase gesetzt bekommt von dem (eigtl. gar nicht nötigen (?)) "Therapeuten", wird eine reine erzwungene Compliance draus.
Einsicht, dass ich schwer krank bin habe ich, aber es liegt halt kein rein subjektiver Wahn/Halluzinationen vor, was ich auch niemals zugeben werde. Wenn etwas objektiven Bezug hat sehe Ich das sofort und Ich bin nicht der Typ der einfach alles frisst , was man ihm vorlegt. Mein Urteilsvermögen ist sehr nah an mein Selbstwertgefühl gekapselt. Wenn man mich extra an diesem zweifeln lässt oder verarscht brauch man von mir auch keine Mitarbeit erwarten. Das funktionierte auch mit neuroleptika nicht.
 
I

Idealist

Guest
Ich wollte heute Morgen eigentlich etwas anderes im Internet machen. Bin hier leider wieder reingerutscht. Gehe jetzt mal offline / mache die Seite zu.
 
Active member
Registriert
22.11.2022
Beiträge
167
Ja aber bin nie wirklich Manisch gewesen bzw. bin "nur" Größenwahnsinnig gewesen ( Was auch nicht wirklich toll war weil Ich eine große Verantwortung verspürt habe). Bock auf mein Leben hatte Ich als sehr introvertierter nicht wirklich viel mehr, wobei der Zustand trotzdem wünschenswerter war. Ich hatte auch zu Mitpatienten im gleichen Alter besseren Kontakt und obwohl jene offensichtlich durch manche Gedanken verärgert wurden (waren so gut wie alles Borderliner), würde Ich sagen ,dass manche meine Anwesenheit genossen haben. Es war eine Phase ohne Abilify und Ich war kognitiv wieder dazu in der Lage unter Menschen zu funktionieren. Natürlich ist Therapie ein geschützter Ramen und es hat im "echten" Leben weniger gut geklappt, weshalb ich dann irgendwann (auch mit Druck der Eltern) wieder Abilify genommen habe.
 
Oben