Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du eine Medikamente-Empfehlung.

Diese neuartige Wirkstoffkombination ermöglicht ein relativ normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese Wirkstoffkombination auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung erheblich verbessern kann und auch die Positivsymptome reduziert.

Der Kapitalismus ist das bessere System, aber....

Active member
Registriert
23.05.2021
Beiträge
268
Muss man wirklich jede Innovation mitmachen? Ich mein, wollen wir wirklich nur noch von Robotern umgeben sein? Ich finde, da muss man auch mal irgendwo Grenzen ziehen. Was meint ihr dazu? Alle Innovationen einfach so laufen lassen oder Grenzen ziehen?
 
Member
Registriert
06.06.2021
Beiträge
76
der Kapitalismus ist doch im Ansatz gescheitert. die theorie ist schon falsch. ein stetiger wachstum auf einem begrenzten Planeten. Anerkennung nur durch leistung auf kosten anderer.
 
TS
N
Active member
Registriert
23.05.2021
Beiträge
268
Der Kapitalismus ist vielleicht nicht perfekt, aber er ist immernoch das Bessere unter den schlechten Systemen.
 
Member
Registriert
06.06.2021
Beiträge
76
was findest du den besonders gut am Kapitalismus @Niggo ?

in Deutschland gibt es die Soziale Marktwirtschaft. das ist eine Stufen gerechter als z.B. in den U.S.A.
aber das System lebt vom dauerhaften konsum. die armen werden immer ärmer.
der Kapitalismus ist innovative.
aber die ideen kommen von der Wissenschaft und nicht vom konsum.
ich finde es schade das so wenig zu reparieren geht. ich kann z.B. nicht so leicht meinen handy akku tauschen und es günstiger alle paar Jahre etwas neues zu kaufen.

ich persönlich fand die idee des Sozialismus interessant. aber der Kapitalismus von früher ist nicht der selbe wie heute. und es ist besser wenn die märkte heute reguliert werden. vielleicht entspricht es nicht der Menschlichen natur alles zu teilen oder es war zu einem bestimmten Zeitpunkt das einfachste den Kapitalismus zu wählen. auf jeden fall ist es ein interessantes Thema von dir. wir müssen heute alle irgendwie zusammen arbeiten.
 
Member
Registriert
30.10.2021
Beiträge
65
Kapitalismus ist der Motor für Wissenschaft und Fortschritt. Wer Anderen das Leben durch Dienstleistungen und / oder Produkte verbessert, wird im ähnlichen Maßstab dafür belohnt. Die soziale Marktwirtschaft kassiert dabei auch schon ordentlich bei den Besser verdienenden ab.
Außerdem braucht es auch ein paar Reiche Menschen sonst gäbe es keinen Anreiz für die Marktwirtschaft Dinge wie Ferraris oder Lamborghinis herzustellen ^^.


Ich zähle mich selbst zwar auch nur zu der ärmeren Bevölkerung. Aber ich halte den Sozialismus für gefährlicher und ungerechter als den Kapitalismus.



Zum Sozialismus:
Was ist soziale Gerechtigkeit und wer sorgt dafür, dass diese künstliche Regel der sozialen Gerechtigkeit in der Gesellschaft durchgesetzt wird? Soll ein Straßenfeger denselben Stundenlohn bekommen wie ein Wissenschaftlicher oder ein Arzt? Welche Motivation hätte dann ein Wissenschaftler oder Arzt dann die viel schwierigere Ausbildung zu absolvieren oder das Risiko eines Behandlungsfehlers auf sich zu nehmen, wenn er am Ende nur genau so belohnt wird wie ein Straßenfeger?

Und wer soll diese Lohnregel durchsetzen? Dass kann dann nur der Staat sein und die Kosten für Kontrolle und Verwaltung starrer Stundenlöhne sind Kosten, die dann die ganze Gesellschaft zu tragen hat. Zudem würden unbekannte / neue Unternehmensformen verhindert oder blockiert, weil dafür noch keine gesetzliche Lohnstruktur existieren würde. Geld wäre kein Machtinstrument mehr, stattdessen wäre die gesamte Macht auf staatliche Angestellte verteilt, die beliebig bestimmen könnten, wer wie viel Geld verdienen darf, unabhängig von der geleisteten Arbeit. Das hört sich ungerechter an als der Kapitalismus, die Gefahr eines Machtmissbrauches ist viel größer!


Zum Kapitalismus:
Hier findet bei Unternehmen und Endverbrauchern eine dezentrale Preiseinigung statt. Unternehmen verdienen, was Kunden (andere Unternehmen oder Endverbraucher) bereit sind zu bezahlen.
Angebot und Nachfrage bestimmen der Preis und das Gehalt der Angestellten ist auch abhängig von den Gewinneinnahmen des Unternehmens. Also von Angebot und Nachfrage der eigenen Arbeitsleistung im Arbeitsmarkt.
Das ist theoretisch eine sehr elegante Lösung (von wenigen wirtschaftlichen Ausnahmen abgesehen - medizinische Produkte).


Warum Kapitalismus besser ist:
Je "gerechter" eine Gesellschaft, desto stärker wird die eigene Wirtschaft am Wachstum gehindert. Das ist zwar nicht immer so schön, aber wirtschaftliches Wachstum hat immer seine Kosten (Umweltverschmutzung, Ausbeutung von bestimmten Menschengruppen ...). Aber ohne Kapitalismus wären Dinge wie Smartphone, Internet, Autos oder günstige Flugreisen (um ein paar Beispiele zu nennen) in unserem Zeitalter auch nicht möglich gewesen.


Die einzige Sorge, die ich habe, ist tatsächlich der Klimawandel. Hoffentlich wird dieses Problem in naher Zukunft mit der richtigen Technologie noch gelöst.
 
Oben