❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Behandlung von Psychose (Kurzfassung)

Maggi

Administrator
Registriert
8 Nov. 2016
Beiträge
2.894
Medikamenteempfehlung bei Psychose (Kurzfassung)

Diese medikamentöse Empfehlung zielt darauf ab, die Negativsymptome durch eine unterbrochene Einnahme des Antipsychotikums in Kombination mit zwei Antidepressiva zu behandeln.

Hauptpunkte:
  • Antipsychotika: Aripiprazol, ein atypisches Antipsychotikum, wird zur primären Behandlung der Positivsymptome eingesetzt.
  • Antidepressiva: Bupropion und Citalopram werden zusätzlich zu Antipsychotika eingesetzt.
  • Intervalltherapie: Aripiprazol kann intermittierend eingenommen werden, vorausgesetzt, Antidepressiva werden täglich eingenommen.
  • Kombinationstherapie: Eine Kombination von Antipsychotika und Antidepressiva ist besonders wirksam.

Wirkstoffe und Dosierungen:
  • Aripiprazol: 5 bis 10 mg täglich.
  • Bupropion: Startdosis von 150 mg, später 300 bis 600 mg in Kombination mit Citalopram.
  • Citalopram: 10 bis 40 mg.
  • Trimipramin-Tropfen: Optional bei anfänglichen Schlafstörungen.

Umstellung der Medikamente: Zuerst sollte auf eine Aripiprazol-Monotherapie gewechselt werden. Die Intervalleinnahme von Aripiprazol wird erst möglich, wenn die beiden Antidepressiva eingeschlichen sind.

Bitte beachten Sie, dass diese Empfehlungen individuell abgestimmt werden sollten und eine ärztliche Beratung unerlässlich ist.


Weitere Informationen:

Stand 3.07.2024
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben Unten