Herzlich willkommen im Psychose-Forum ❤️

Das Forum für Diskussionen rund um das Thema Psychose & Schizophrenie. Hier findest Du individuelle Beratung, Möglichkeiten zum Austausch, Hilfe und mehr.

Registriere Dich, um alle Vorteile nutzen zu können und über Deine persönlichen Fragen oder andere Themen zu schreiben! Die Forencommunity hilft, mit unverarbeiteten Problemen besser umgehen zu können, andere Meinungen und Sichtweisen zu bekommen und entspannter mit der Erkrankung umzugehen.
Für Angehörige, Betroffene, Therapeuten und alle, die sich interessieren, Hilfe benötige oder sich mit einbringen möchten.

Jetzt registrieren!

Im Forum findest Du diese Medikamente-Empfehlung.

Die Wirkstoffkombination ermöglicht ein recht normales Leben trotz Erkrankung. Anders als bei den herkömmlichen Therapien hilft diese auch bei Negativsymptomen, was den Verlauf der Erkrankung deutlich verbessern kann und auch Positivsymptome reduziert.

Aufgabe und Lebenssinn oder Größenwahn

Administrator
Registriert
08.11.2016
Beiträge
2.124
Fühlt ihr euch trotz euer Erkrankung gebraucht, seid oder wollt ihr einen gesellschaftlich positiven Beitrag leisten und in welcher Form engagiert ihr euch?

Kennt ihr das auch, euch im Wahn für an sich für andere belanglose Themen zu interessieren oder einzusetzen und woher holt ihr eure Motivation dafür?
Ich kenne das eben, dass in schwierigen Zeiten die Positivsymptomatik der Psychose bei mir auch eine Art Selbstbestätigung und Motivation darstellte, dranzubleiben, auch wenn es eben dauert, bis man fündig wird oder sich die Dinge, für die man steht, zum Positiven wenden.
Bei mir haben diese Größenwahnsymptome auch geholfen zum Teil aus meinem eigenen geistigen Gefängnis, wo ich mich depressiv und nutzlos gefühlt habe auszubrechen und das Leben in einer ganz anderen Art zu denken, als ich es vorher gemacht habe, wo ich viele Verpflichtungen, auch berufliche hatte, wo ich praktisch in einer ausweglosen Situation gewesen bin.
Für mich war die Erkrankung auch eine Art von Befreiungsakt, von meinen früheren Leben, mit dem ich eher unglücklich gewesen bin und wo ich praktisch dauerhaft Antidepressiva nehmen musste, um damit klarzukommen. An sich hatte ich keinen besonders guten oder schlechten Job, ich war beruflich hoch angesehen im Unternehmen, aber wenn man Depressiv ist, bzw. das Lächeln durch die Medikamente eher aufgesetzt ist, dann ist man ja im Inneren trotzdem unglücklich.
Beispielsweise kann man verrückt oder comedian sein, also seinem Außenfeld etwas vormachen, aber mit sich selbst funktioniert eben dieser Selbstbetrug weniger.
Das sehe ich als einen Grund für meine Psychose, weil das praktisch anders als bei der Depression eine Verteidigung nach vorne ist.
Es gibt ja praktisch 3 Zustände, die man bei Angst bzw. Bedrohung haben kann, entweder man zieht sich zurück(1), oder man erstarrt(2) vor Angst, oder eben man schaltet auf Angriff(3), wobei Psychose eher letzteres ist und Depression ersteres.
Am Anfang war dieser Größenwahn sehr irrational und völlig übertrieben, der sich da in meinen Gedanken abgespielt hat, da war das alles in der Akutphase ein Schwall von extremen Gefühlen, wo ich mich einerseits extrem Selbstsicher gefühlt habe und anderweitig auch extrem ängstlich.

Mir haben die Medikamente, die Therapie und die Selbsttherapie geholfen, da ein für mich neues psychische Fundament oder Weltbild aufzustellen, was bei mir etwa viele Ängste gelöst hat, welche vorher einfach in der Sache und der Situation lagen und auch in der eigenen Machtlosigkeit überhaupt etwas verändern(selbst am eigenen Leben) zu können.
 
Member
Registriert
12.03.2020
Beiträge
109
Mache in Prophezeiungen. Von Ärzten dazu, kein Kommentar. Überwertige Ideen wurden wahr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Active member
Registriert
22.11.2022
Beiträge
174
Fühlt ihr euch trotz euer Erkrankung gebraucht, seid oder wollt ihr einen gesellschaftlich positiven Beitrag leisten und in welcher Form engagiert ihr euch?

Kennt ihr das auch, euch im Wahn für an sich für andere belanglose Themen zu interessieren oder einzusetzen und woher holt ihr eure Motivation dafür?
Ich kenne das eben, dass in schwierigen Zeiten die Positivsymptomatik der Psychose bei mir auch eine Art Selbstbestätigung und Motivation darstellte, dranzubleiben, auch wenn es eben dauert, bis man fündig wird oder sich die Dinge, für die man steht, zum Positiven wenden.
Bei mir haben diese Größenwahnsymptome auch geholfen zum Teil aus meinem eigenen geistigen Gefängnis, wo ich mich depressiv und nutzlos gefühlt habe auszubrechen und das Leben in einer ganz anderen Art zu denken, als ich es vorher gemacht habe, wo ich viele Verpflichtungen, auch berufliche hatte, wo ich praktisch in einer ausweglosen Situation gewesen bin.
Für mich war die Erkrankung auch eine Art von Befreiungsakt, von meinen früheren Leben, mit dem ich eher unglücklich gewesen bin und wo ich praktisch dauerhaft Antidepressiva nehmen musste, um damit klarzukommen. An sich hatte ich keinen besonders guten oder schlechten Job, ich war beruflich hoch angesehen im Unternehmen, aber wenn man Depressiv ist, bzw. das Lächeln durch die Medikamente eher aufgesetzt ist, dann ist man ja im Inneren trotzdem unglücklich.
Beispielsweise kann man verrückt oder comedian sein, also seinem Außenfeld etwas vormachen, aber mit sich selbst funktioniert eben dieser Selbstbetrug weniger.
Das sehe ich als einen Grund für meine Psychose, weil das praktisch anders als bei der Depression eine Verteidigung nach vorne ist.
Es gibt ja praktisch 3 Zustände, die man bei Angst bzw. Bedrohung haben kann, entweder man zieht sich zurück(1), oder man erstarrt(2) vor Angst, oder eben man schaltet auf Angriff(3), wobei Psychose eher letzteres ist und Depression ersteres.
Am Anfang war dieser Größenwahn sehr irrational und völlig übertrieben, der sich da in meinen Gedanken abgespielt hat, da war das alles in der Akutphase ein Schwall von extremen Gefühlen, wo ich mich einerseits extrem Selbstsicher gefühlt habe und anderweitig auch extrem ängstlich.

Mir haben die Medikamente, die Therapie und die Selbsttherapie geholfen, da ein für mich neues psychische Fundament oder Weltbild aufzustellen, was bei mir etwa viele Ängste gelöst hat, welche vorher einfach in der Sache und der Situation lagen und auch in der eigenen Machtlosigkeit überhaupt etwas verändern(selbst am eigenen Leben) zu können.
Wer hat dir geholfen das Weltbild aufzustellen?
 
Member
Registriert
12.03.2020
Beiträge
109
Würde mich interessieren welche Ideen wahr wurden.
Der stellvertretenderkrieg in der Ukraine, die wagnergruppe ist nach Syrien in den nächsten Krieg. Nachdem Drohnenangriff auf einen iranischen führer haben die Menschen eine Menschenkette gebildet und zogen durch das ganze Land und ich wusste es kommt zu einem neuen Flüchtlingsstrom. Dann habe ich immer in meinen wachträumen die Medusa die Welt vergiften gesehen und wusste als ich den Ausbruch in Wuhan auf cnn sah, jetzt müssen wir das vakzin entwickeln und Katastrophenalarm muss die Regierung. Die beginnende Ukraine Kreise hatte ich seit dem impeachment Inquiry kommen gesehen. Die Medikamente hat Deutschland für die Koronakrise eben auch als Immunisierung auf simulierten Immunreaktion. Dann habe ich noch immer den Kampf um den hambacherforst groß bekannt machen wollen und jetzt zuletzt war lützerath über all. Einen Anführer wie elon musk wollte ich auch für die Welt und der hat jetzt Twitter
 
Oben