❤️ Willkommen im Psychose & Schizophrenie Forum

Entdecken Sie eine Community, die sich dem Austausch und der Unterstützung rund um das Thema Psychose und Schizophrenie widmet.
Hier finden Sie individuelle Beratung, Diskussionen, aktuellste Medikamente und Therapieempfehlungen, sowie viele nützliche Informationen.

Unser Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, unverarbeitete Probleme besser zu bewältigen und neue Perspektiven zu entdecken.

Für Betroffene mit Psychose, Schizophrenie und alle, die sich interessieren.

Jetzt registrieren!

Im Forum ist eine neuartige 🩺medikamentöse Behandlung💊 zu finden, welche bei Negativsymptomen sehr wirksam ist und zu einem besseren Krankheitsverlauf beiträgt.

Aktuelle Medikamente

Betroffen79

Member
Registriert
12 Juni 2023
Beiträge
25
Hallo,
seit neuestem bekomme ich folgende Medikamente
Aripiprazol 5mg morgens
Quetiapin AL 100mg 18 Uhr
Quetiapin 25mg 22 Uhr
Risperidon 3 mg 22 Uhr

Vorher waren es 4 mg Risperidon und die gleiche Dosierung Quetiapin.

Meint ihr das hilft gegen Negativsymptome?
 
Du nimmst sehr viele verschiedene Antipsychotika ein, was ist der Grund dafür? Also wieso bekommst du nicht beispielsweise 10mg Aripiprazol aber dafür kein Risperidon mehr? Stellst du gerade um? Ich bin natürlich nicht vom Fach, habe aber schon öfter gelesen, dass Monotherapie, also Therapie mit einem Medikament, immer besser ist, um Nebenwirkungen einzudämmen. Ich kann mir auch vorstellen, dass diese Medikamentenkombi eher dämpfend wirkt, als dass sie etwas gegen die Negativsymptome ausrichten würde. Meine Freundin hat das schnell wirkende Quetiapin zum Einschlafen genommen und hatte danach oft eine Art Überhang am nächsten Tag, wo sie sich noch sehr müde und gedämpft gefühlt hat. Ich selbst habe sehr schlechte Erfahrungen mit Risperidon gemacht, mich hat es sehr stark sediert. Mit Aripiprazol habe ich noch keine Erfahrungen, es soll aber im Vergleich zu Risperidon und Quetiapin nicht so dämpfend sein.
 
Du nimmst sehr viele verschiedene Antipsychotika ein, was ist der Grund dafür? Also wieso bekommst du nicht beispielsweise 10mg Aripiprazol aber dafür kein Risperidon mehr? Stellst du gerade um? Ich bin natürlich nicht vom Fach, habe aber schon öfter gelesen, dass Monotherapie, also Therapie mit einem Medikament, immer besser ist, um Nebenwirkungen einzudämmen. Ich kann mir auch vorstellen, dass diese Medikamentenkombi eher dämpfend wirkt, als dass sie etwas gegen die Negativsymptome ausrichten würde. Meine Freundin hat das schnell wirkende Quetiapin zum Einschlafen genommen und hatte danach oft eine Art Überhang am nächsten Tag, wo sie sich noch sehr müde und gedämpft gefühlt hat. Ich selbst habe sehr schlechte Erfahrungen mit Risperidon gemacht, mich hat es sehr stark sediert. Mit Aripiprazol habe ich noch keine Erfahrungen, es soll aber im Vergleich zu Risperidon und Quetiapin nicht so dämpfend sein.
Ja ich werde gerade umgestellt. Die psychose hatte ich vor 4 Monaten. Das Risperidon habe ich seitdem genommen. Am Anfang war es noch ganz okay (könnte aber auch noch Nachwirkungen von der Psychose gewesen sein).
Inzwischen bin ich in der Tagesklinik, noch sehr oft geistig abwesend und kann mich schlecht konzentrieren.
Das Risperidon wurde daher jetzt von 4 auf 3 mg reduziert und dafür Aripiprazol hinzugefügt.
Ich hoffe, dass ich Risperidon dann noch weiter reduzieren kann. Aber es muss ja wohl sehr langsam ausgeschlichen werden.
Quetiapin brauche ich wie deine Freundin primär zum einschlafen.
 
Ja ich werde gerade umgestellt. Die psychose hatte ich vor 4 Monaten. Das Risperidon habe ich seitdem genommen. Am Anfang war es noch ganz okay (könnte aber auch noch Nachwirkungen von der Psychose gewesen sein).
Inzwischen bin ich in der Tagesklinik, noch sehr oft geistig abwesend und kann mich schlecht konzentrieren.
Das Risperidon wurde daher jetzt von 4 auf 3 mg reduziert und dafür Aripiprazol hinzugefügt.
Ich hoffe, dass ich Risperidon dann noch weiter reduzieren kann. Aber es muss ja wohl sehr langsam ausgeschlichen werden.
Quetiapin brauche ich wie deine Freundin primär zum einschlafen.
Normal müsste es auch mit schnellen oder abrupten Absetzen des Risperidons funktionieren. Natürlich solltest du dich danach deinem Psychiater richten, aber vielleicht kannst du das Reduzieren des Risperidons in Absprache etwas beschleunigen, da an sich das Aripiprazol die Wirkung ja relativ nahtlos übernimmt.
Die gleichzeitige Einnahme der Neuroleptika macht ja mehr Nebenwirkungen, teils kann das ja auch problematisch von den Wechselwirkungen sein. Psychiater wie Volkmar Aderhold raten von der gleichzeitigen Einnahme mehrerer Neuroleptika auch so ab, weil die Mortalitätsrate erheblich zunimmt.
Da du umgestellt wirst, ist das weniger entscheidend. Ist eben die Frage, ob es Tage, Wochen oder Monate dauert bis das Risperidon ganz draußen ist? Danach kann es noch Wochen oder Monate dauern, bis du wirklich alle Vorteile oder die normale Wirkung des Aripiprazol merkst.
An deiner Stelle würde ich das mit dem Ausschleichen des Risperidons eben möglichst beschleunigen. Das Quetiapin ist beim Aripiprazol (welches normal morgens oder verteilt eingenommen wird) vermutlich unnötig, da Aripiprazol in kleineren Dosierungen ca. 5mg auch sehr schlaffördernd sein kann.

Obwohl Aripiprazol 5mg wenig ist, kann es von der Wirksamkeit her das Risperidon eventuell komplett auch ohne Dosissteigerung ersetzen. Ich hatte vorher auch Risperidon und bin später nach Absetzen mit 5mg Aripiprazol auch im Akutfall sehr schnell heruntergekommen, nach 1-2 Wochen waren die Aktsymptome weg.

Falls bei der Monotherapie von Aripiprazol später Schlafstörungen auftreten würden, dann könntest du auch Trimipramin-Tropfen (trizyklisches Antidepressivum) abends einnehmen, was eben kein zusätzliches Neuroleptikum wie Quetiapin ist und bei Schlafstörungen sehr gut hilft.
 
Hallo
ein kurzes Update von meinen Medikamenten.
Das Risperidon wurde inzwischen auf 2 mg reduziert, Aripiprazol auf 20 mg erhöht. Quetiapin nehme ich zum Schlafen.
Ich denke, Risperidon wird in den nächsten 2-3 Wochen ganz verschwinden.
In wie weit Aripiprazol noch erhöht wird, weiss ich gar nicht.

Grundsätzlich bin ich wieder etwas kommunikativer als vorher, fühle mich aber immer noch ziemlich leer im Kopf. Meine abwesenden Phasen sind nicht mehr so extrem aber immer noch da.

Ich hoffe, die Zeit bringt noch Besserung. Würde gerne wieder arbeiten, traue mir das aber noch nicht zu.
 
Zurück
Oben Unten